5. Seesener „Messe“ mit über 100 Ausstellern

Der Messe-Belegungsplan „HALLE II“.

Nur noch wenige Restflächen in der Gymnastikhalle / Stadtmarketing Seesen eG stellt sich neu auf / Planungen

In einem Gespräch mit dem „Beobachter“ hat Thorsten Scheerer, Wirtschaftsförderer der Stadt Seesen und Vorstandssprecher der Stadtmarketing eG, über die ins Haus stehenden Aktivitäten und Planungen informiert. Was das Stadtmarketing anbelange, so gehe die Ausschreibungsphase in diesen Tagen zu Ende, und so könnten in den nächs­ten Wochen die Weichen für die personellen Neubesetzungen gestellt werden. Wie Scheerer in diesem Zusammenhang betonte, seien bislang an die 40 Bewerbungen auf die ausgeschriebenen Stellen eingegangen. Gemeinsam mit dem Aufsichtsrat würde in Kürze die weitere strategische Ausrichtung des Stadtmarketings festgelegt, um zielgerichtet weitere Projekte und Maßnahmen „für unsere Stadt“ zu entwickeln.
Im Bereich der Innenstadt werde das Stadtmarketing, wie bisher, im engen Kontakt mit den Einzelhändlern und Betrieben stehen, um gemeinsame Aktivitäten und Projekte abzustimmen. Die gegenseitige Kommunikation sei ein wesentlicher Bestandteil der bisherigen Arbeit und solle natürlich fortgesetzt werden.
Das Stadtmarketing werde übrigens auch bei der 5. Seesener Gewerbeausstellung vom 30. März 1. April beteiligt sein. Zur 5. „Messe“ hätten sich bereits über 100 Aussteller aus Seesen angemeldet, um die Bandbreite ihrer Leistungspalette aufzeigen; das sei in der Region einmalig. Bislang seien die Belegungspläne für die Hallen 2 und 3 (Gymnasium) fertiggestellt worden. Derzeit werde an den Plänen für die Aula, den Außenbereich (St.-Annen-Straße) und die Gymnastikhalle – hier stünden noch einige wenige Ausstellungsareale zur Verfügung – gearbeitet.
Danach stehe das Frühlingsfest mit verkaufsoffenem Sonntag sowie vielen lokalen und regionalen Produktanbietern im Fokus.
Es gebe eine Reihe von Projektideen, so Scheerer weiter, die in diesem Jahr auf der Agenda stünden. Im Gespräch seien neben dem Frühlingsfest bisher beispielsweise geführte Segway-Touren (Fahrspaß mit Elektrorollern) in Seesen und die Neuauflage der „Seesener Nacht" zum Jubiläum „40 Jahre Gebietsreform“. Scheerer erinnerte daran, dass am 1. Juli 1972 aus den südlichen Stadtteilen zusammen mit der Kernstadt Seesen ein neues Stadtgebiet aus der Taufe gehoben worden sei; Rhüden (Groß- und Klein-Rhüden) kam 1976 als weiterer und größter Ortsteil dazu. Scheerer: „Wir wollen dieses Jubiläum mit einer Seesener Nacht und mit allen Stadtteilen feiern.“
Das Thema Elektromobilität, sagte der Wirtschaftsförder abschließend, könne 2012 durch den Antrag der Metropolregion zum „Schaufenster Elektromobilität“ stark an Bedeutung gewinnen. Das Stadtmarketing Seesen sei ab Mai mit den geführten Segway-Touren und dem touristischen Konzept der „Elektro-Motorräder“ des „Motorradschutzgebietes Harz“ als Vorreiter in der hiesigen Region aktiv.