53-Jähriger nach Unfall mit Sattelzug schwer verletzt

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fahrer in seiner Fahrerkabine eingeklemmt. Schwer verletzt wurde er in das Northeimer Krankenhaus gefahren. (Foto: Kreisfeuerwehrverband Northeim)

Ein schwerer Verkehrsunfall bei Seesen beschäftigte in den frühen Morgenstunden die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Der Lkw-Fahrer wurde im Fahrerhaus eingeklemmt und schwer verletzt. Es entstand sehr hoher Sachschaden.

Am Donnerstag gegen 2 Uhr befuhr ein 53 jähriger Mann aus Stade mit seinem Sattelzug die Bundesstraße 248, aus Richtung Echte kommend, in Richtung Seesen. In Höhe Harzhorn kam er auf der kurvenreichen Strecke aus noch nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Die Zugmaschine durchbrach die Schutzleitplanke und prallte anschließend frontal gegen einen Baum. Der Aufleger mit Tankaufbau wurde von der Zugmaschine abgerissen, touchierte seitlich ebenfalls gegen einen Baum und überschlug sich anschließend im Böschungsbereich. Auf einem angrenzenden Feld kam er auf der Seite liegend zum Stehen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fahrer in seiner Fahrerkabine eingeklemmt und musste von der alarmierten Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Er erlitt schwere Verletzungen und wurde ins Northeimer Krankenhaus verbracht. Aus dem beschädigten Tankaufleger flossen mehrere 1000 l Flüssigkeit auf den Acker. Es handelte sich dabei um Leinöl, das zur Herstellung von Farben verwendet wird. Leinöl ist zwar nicht gesundheitsgefährdend, der kontaminierte Boden muss allerdings ausgebaggert werden. Der Schaden am Sattelzug und der Ladung beträgt ca. 300.000 Euro, die Kosten für die Bergung des LKW, das Abpumpen des restlichen Leinöles und für das Ausbaggern des Erdreiches können noch nicht abgeschätzt werden.

Die Bundesstraße wurde für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten vollständig für den Verkehr gesperrt und der Verkehr weiträumig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden.