60 Paar Schuhe kamen zusammen

Am Donnerstag brachten Vorstandsmitglieder der Kolpingsfamilie Seesen die gesammelten Schuhe in der Postfiliale Seesen auf den Weg.

Kolpingsfamilie Seesen unterstützt mit Sammelaktion Arbeit der Adolph-Kolping-Stiftung

Am vergangenen Donnerstag haben die Mitglieder des Vorstandes der Kolpingsfamilie Seesen, Alfred Kaczmarczyk, Dieter Pietzonke, Josef Münstermann, Margaret Drüge und Aurora Holzberger drei vollgepackte Umzugskartons mit 60 Paar Schuhen an eine Kolping-Recycling-Firma verschickt.

Der Erlös für diese Sammlung dient dem Stiftungskapital der Internationalen Adolph-Kolping-Stiftung des Kolpingwerkes Deutschland, welches gemeinnützige Arbeit von sozialen Projekten im In- und Ausland unterstützt.
Zur Erinnerung: Das Kolpingwerk Deutschland führte anlässlich des Kolpinggedenktages (4. Dezember) im vergangenen Dezember eine bundesweite Schuh-Sammelaktion zu Gunsten der Adolph-Kolping-Stiftung durch (der „Beobachter“ berichtete). Dieser Aktion schloss sich auch die Seesener Kolpingsfamilie an und sammelte gut erhaltene, gebrauchte Schuhe. Der Bundeshauptausschuss hatte vor einem Jahr beschlossen, diese Aktion durchzuführen. Anlass war der große Erfolg beim Kolpingtag 2015 in Köln, bei dem mehr als 25.000 Paar Schuhe gesammelt wurden. Nach der Sammlung kommen die Schuhe in ein Sortierwerk, wo über die weitere Zukunft des Schuhs entschieden wird. Fast die Hälfte der Menge, etwa 43 Prozent, können nochmals getragen werden, rund drei Prozent gehen von hier aus in Second-Hand-Läden, und weitere 40 Prozent in Schwellen- und Entwicklungsländer.
Wer sich weiter informieren will, findet unter www.Kolping-textilrecycling.de weiterführende Informationen.