600 Besucher feiern beim 1. Seesener Bandcontest

 
Costa Cannabis rockte gemeinsam mit seiner Band Sondaschule was das Zeug hielt.

„Yesterday Never Ends“ aus Goslar geht als Sieger hervor / Headliner „Sondaschule“ sorgt für einen furiosen Abschluss

Über 600 Besucher machten den 1. Seesener Bandcontest in der Aula am Schulzentrum zu einem unvergesslichen Erlebnis. Und die Veranstalter und Bands sind sich einig: „Dieser Erfolg schreit nach einer Wiederholung im nächsten Jahr.“

Von Maximilian Strache

Seesen. Acht ambitionierte Bands buhlten ab 17 Uhr um die Gunst von Jury und Publikum. Am Ende konnte sich die Goslarer Post-Hardcore Band „Yesterday Never Ends“ vor der Punkformation „Kreislaufkollaps“ und den jungen Metallern von „Opakalolo“ aus Göttingen durchsetzen. Der Gewinnerband winkt jetzt neben einer professionellen Studio-Aufnahme die Teilnahme am Semi-Finale des Local-Heroes-Bandcontest im Musikzentrum Hannover. Doch auch für die anderen Bands auf dem Podium geht es in den nächsten Wochen ins Tonstudio.
Den Anfang bei den Contest Bands machten „Meine Stunde Null“ aus Wernigerode. Mit ihrer Mischung aus Death- und Metalcore konnten sie Jury und Publikum jedoch nicht überzeugen. Auch die Old-School-Hardcore Band „Full Clip“ musste mit einer Urkunde für die Teilnahme die Heimreise antreten.
Für die Akustik-Rock Formation „Niveau mit Musik“ schien der Abend unter keinem guten Stern zu stehen. Große Timing-Probleme vermochten die sieben-köpfige Jury nicht zu überzeugen. „Line Out“ aus Goslar lieferten zwar eine solide Show, doch mussten sich am Ende der starken Konkurrenz geschlagen geben. Mit „Kreislaufkollaps“ bot sich dem begeisterten Publikum „Punk-Rock“ vom Feinsten.
Sichtlich aufgeregt enterten im Anschluss die drei Osteroder Musiker von „The Overcome Solitude“ die Bühne in der Aula. Trotz ihres jungen Alters konnten das Trio mit ihrem College-Punk überzeugen. Für eine Top-Platzierung reichte es am Ende jedoch nicht. Den Abschluss bei den Contest-Bands bildeten dann die Göttinger Metaller von Opakalolo. Die Jury überzeugten vor allem die technischen Fähigkeiten, der jüngsten Formation beim Contest.
Zwischen der Bekanntgabe der Gewinner und dem Headliner-Auftritt der Ska-Punk-Formation „Sondaschule“ heizten die Seesener Lokalmatadoren von „Exit Inside“ dem Publikum ein.
Im Hintergrund sorgten rund 150 Helfer (inklusive der Contestbands) für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Winfried Barkschat von der Braunschweigischen Landessparkasse, die zusammen mit der Versicherung „Die Öffentliche“ die Veranstaltung als Hauptsponsoren unterstützten, zeigte sich sehr zufrieden mit der Resonanz bei den jungen Seesenern. „Wir haben uns hier so stark eingebracht, weil wir der Auffassung sind, dass in Seesen mehr für junge Leute im Alter von 16 bis 25 Jahren geboten werden muss. Dank der hervorragenden Zusammenarbeit mit Giovanni Graziano und David Kozniewski und dem gesamten Team der Stadtjugendpflege konnten wir dieses tolle Event auf die Beine stellen“, so Barkschat.
Vor allem das Bühnenbild und der meist optimal abgemischte Sound sorgten für ein sehr professionelles Erscheinungsbild aller teilnehmenden Bands. Zahlreiche Ordner sorgten zudem für die Sicherheit des Publikums.
Der Headliner Sondaschule sorgte dann mit einer energiegeladenen Show für beste Stimmung und war der würdige Abschluss für einen spitzenmäßigen Abend voller Musik. 90 Minuten rockten die Ska-Punker was das Zeug hielt und überzeugten am Ende jeden Besucher von ihren Live-Qualitäten.
Der einzige Wehrmutstropfen der Veranstaltung ereignete sich in der späten Nacht. Gegen 3 Uhr wollte ein stark alkoholisierter Gast trotz Aufforderung des Veranstalters den Veranstaltungsort nicht verlassen. Als dieses mittels einfacher körperlicher Gewalt durchgesetzt werden sollte, schlug der Beschuldigte um sich, verletzte dabei eine Person und beschädigte hierbei Bekleidungsgegenstände. Die Polizei ermittelt.