Abi-Rallye 2011 des Jacobson-Gymnasiums trotz des Regens

Eimersaufen: Gleich die erste – von 12 Stationen hat es in sich, galt es dabei innerhalb der Gruppe von sechs bis sieben Personen, einen 5-Liter Eimer Sangria zu leeren.

Rekordverdächtig: 163 Teilnehmer, 600 Liter Bier, 88 Liter Sangria, 145 Flaschen Spirituosen und 12 Rallye-Stationen

Seesen (am). Am Samstag vor Pfingsten fand die zweite „Reifeprüfung“ für die Abiturienten des 12. und 13. Jahrgangs, in Form einer Stadtrallye, statt. Mehr als 160 Teilnehmer mussten auf 12 Stationen vorgegebene Aufgaben lösen und ihr Können unter Beweis stellen. Der 11. Jahrgang des Jacobson- Gymnasiums, vertreten durch das Rallye-Komitee bestehend aus Alina Ottmann, Alina Brüssler, Christian Bär, Henrike Hansen, Anna-Lena Kopanischen, Lisa Sternal und Celine Brinsa, hatten sich allerlei Interessantes ausgedacht.
Darunter Stationen wie „Eimersaufen“, Schubkarrenrennen“, „Flaschenabschießen“, „Sackhüpfen“ und die „Ekeltonne“. An der ersten Station galt es innerhalb der Gruppe von sechs bis sieben Personen einen 5-Liter Eimer Sangria zu leeren und an Station Nr. 2 durfte jeder aus der Gruppe die Augenzahl des Würfels in „Kurzen“ austrinken, die er/sie gewürfelt hatte. Insgesamt warteten 12 Stationen auf die Teilnehmer der Rallye. Eines hatten alle Stationen gemeinsam: Erreichten die Teilnehmer bestimmte Ziele nicht, oder wurden Fehler gemacht, gab es „Alkohol als Strafpunktersatz“.
Die Route führte von der Triftstraße im Industriegebiet, Schülerparkplätze am Schulzentrum, Aula, Schützenplatz, Züchnerparkplatz CROWN, H&W, Talstraße, Steinbühlstraße weiter in Richtung VfL Sportplatz / Tennisplätze. Geendet hat die Rallye an der Grillhütte im Steinwaypark mit Musik, Steaks, Würstchen, belegten Brötchen und den Alkoholresten der einzelnen Stationen. Das Wetter meinte es nicht gut mit den Teilnehmern der Abi-Rallye, welche jedoch bereits nach den ersten beiden Stationen, wenig von den äußeren Bedingungen gespürt haben dürften, denn neben dem Regen floss auch der Alkohol in „Strömen“.

„Man merke an, die Sonne hat geschien, nachdem alle Teilnehmer fein ihr „Becherchen“ ausgetrunken hatten und voll b(e)reit dazu waren, abzurocken!“, bringt Celine Brinsa den Tag auf den Punkt.