Absolventen erinnern an Philipp

Beim Gruppenfoto erinnerten die Absolventen an ihren verunfallten Mitschüler Philipp. (Foto: Gebauer)

27  Zweiradmechatroniker der Berufsbildenden Schule erhielten ihre Zeugnisse / Emotional war es

In Gedanken waren alle bei ihrem Mitschüler Philipp. Am 12. März 2013 verunglückte der Schüler bei Marburg mit seinem Motorrad. Kurz zuvor feierte der Hamelner seinen 18. Geburtstag. Sein Unfalltod schockte alle. Auch Lehrer Rainer Schäfer ist zwei Jahre danach noch immer betroffen. „Das macht den Jahrgang zu einem speziellen“, sagt er bei der jüngsten Freilassungsfeier. Insgesamt 27 Zweiradmechatroniker haben ihre Lehre erfolgreich beendet. Elf davon im Fachbereich Fahrradtechnik. Jetzt erhielten die Gesellen an der Berufsbildenden Schule in Seesen ihr Abschlusszeugnis. Die Motorradklasse erinnerte an ihren Mitschüler Philipp. Der emotionalste Moment der Abschlussfeier.
Beim gemeinsamen Abschlussfoto wurde deutlich, wie sehr er ihnen fehlt. Mitschülerin Tanja Simon nahm Philipps Bild mit hinzu. Im Anschluss unterschrieben Mitschüler und Lehrer darauf. Sie werden es Philipps Eltern schicken, sagte einer von ihnen. So hautnah hatte Rainer Schäfer einen Unfalltod selbst noch nicht erlebt. 
Dass der Sitzplatz in der Klasse plötzlich leer ist, bewegte. Zudem hatte ein weiterer Schüler aus der Motorradmechanikerklasse einen Unfall mit seinem Bike. „Er hat ihn zum Glück verletzt überlebt”, sagt Rainer Schäfer. Auch in der Fahrradklasse musste jemand aus gesundheitlichen Gründen aufhören. Rainer Schäfer wird das noch lange im Gedächtnis bleiben. Seit 2005 lehrt er in Seesen. Zuvor hat er selber geschraubt.
Die einen beschäftigen sich mit Fahrrädern, die anderen mit Motorrädern. „Sie haben alle zwei Räder und lassen sich bewegen”, sagte Absolventin Tanja Simon in ihrer kurzen Rede. So unterschiedlich sind sich die Zweiradmechatroniker dann doch nicht, wollte sie damit deutlich machen. Nur eines ist auch klar, sie müssen weiter am Ball bleiben.
„Alles, was ihr für den Beruf braucht, können wir gar nicht vermitteln, denn es ist viel zu viel”, sagte Rainer Schäfer. Er wünscht sich für seine ehemaligen Schützlinge, dass sie neugierig bleiben, sich selbst weiterbilden. Wenn die Chance dazu besteht, sie auch nutzen werden. Vergleichen lassen sich die Anforderungen mit denen fürs Auto. Ohne Computer und Auslesegerät geht beispielsweise bei derMotorradreparatur heute auch gar nichts mehr.
Allen Absolventen bescheinigen die Ausbilder gute Job­aussichten. Vor allem die Fahrradbranche boomt. „Die Betriebe suchen händeringend Zweiradmechatroniker“, sagt Rainer Schäfer.
Die Ausbildung hat sich an die veränderten Bedingungen angepasst. Immer mehr Elektrofahrräder werden verkauft. Laut Statistischem Bundesamt waren im Jahr 2015 bundesweit gut 1,6 Millionen Elektrofahrräder registriert. „Mit der Elektronik taten sich die Fahrradmechniker anfangs schwer, doch das hat sich gegeben“, sagt Rainer Schäfer. Zugleich betont er die optimalen Bedingungen, welche die Auszubildenden hier vorfinden.
Seesen hat sich mit seiner Ausbildung zum Zweiradmechaniker über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht. „Es ist die beste Schule, die das Handwerk in diesem Bereich zu bieten hat”, bescheinigte Oliver Dake, Beisitzer des Prüfungsausschusses von der Zweiradmechanikerinnung Südniedersachsen. Haupteinzugsgebiete sind Niedersachsen, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern. Hin und wieder kommen Schüler auch von noch weiter her. 
Vor Jahren absolvierte einer aus Freiburg im Breisgau hier seine theoretische Ausbildung. „Sein Lehrmeister hatte vor 20 Jahren selbst bei uns gelernt, das ist anscheinend hängen geblieben “, sagt Heinrich Zwickert, Leiter des Seesener Standorts, und muss schmunzeln. In Seesen absolvieren die Schüler ihre theoretische Ausbildung, im Blockunterricht. Zwischen drei und dreieinhalb Jahre dauert sie. Bis zu fünf Wochen sind sie am Stück vor Ort. Während des Blockunterrichtes sind sie in Pensionen untergebracht.

Die Absolventen

Fahrradtechniker: Steffen Fedor, Jerome Loscher, Patrick Pfeiffer, Julius Timmler, Panagiotis Archimandrit, Marcel Schröter, Florian Steffen, Richard Barten, Mike Ciernioch, Joshua Hinz und Tobias Salomon

Motorradtechniker: Pascal Sackmann, Tanja Simon, André Treuner, Kevin Willeke, Tom Brand, Mika Dobbert, Jannick Hammer, Maik Nyitrai, Sören Seydler, Kai Stietenroth, Arno Creutzfeldt, Danny Lemmens, Dominique Müller, Tim Schöppinger, Roman Seidenstücke, Philipp Umbach