Acht Monate Haft wegen zehn Schachteln Zigaretten

Langelsheimer begeht nur 19 Tage nach der Verurteilung den nächsten Diebstahl

Seesen (hz). Besonders rosig sehen die Zeiten, die auf den am Mittwoch verurteilten Langelsheimer zukommen, nicht aus. Er war bereits die Woche zuvor vor Gericht geladen – jedoch nicht erschienen. Der Richter erließ einen Haftbefehl, und Polizeibeamte machten sich auf die Suche nach dem 21-Jährigen. Schließlich fand man ihn. Am vergangenen Dienstag nahmen die Beamten den jungen Mann in Gewahrsam. Sein Glück in diesem Fall: Die nächste Gerichtsverhandlung sollte nicht lange auf ihn warten. Schon am Mittwoch nahm der Langelsheimer vor dem Vorsitzenden Richter Frank Rüger Platz.
Die letzte Gerichtsverhandlung „besuchte“ der 21-Jährige im Januar dieses Jahres in Clausthal-Zellerfeld. Hier wurde er wegen gemeinschaftlichen Diebstahls in besonders schwerem Fall zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt. Die Mindeststrafe also. Nun ging es in Seesen ein weiteres Mal um Diebstahl – in besonders schwerem Fall.
Gerade mal 19 Tage nach seiner Verurteilung in Clausthal-Zellerfeld ging der leidenschaftliche Raucher auf seinen nächsten „Beutezug“. Nach einer ausgelassenen Party bestieg der Angeklagte sein Fahrrad. Von Goslar radelte der 21-Jährige zu nächtlicher Stunde gen Heimat nach Langelsheim. Doch ganz sorglos war seine Fahrt wohl nicht: In der Jackentasche befand sich bloß noch eine Zigarette. Er machte stopp an der Langelsheimer Tankstelle. Kurzerhand ergriff er den Feuerlöscher und schlug die Glastür ein. Die nächste Schachtel Zigaretten sollte seine sein. Doch wenn man schon mal da ist – mit einer Schachtel kommt man ja auch nicht weit. Zehn Schachteln steckte sich der Angeklagte in seine Jackentasche, bevor er seinen Drahtesel wieder bestieg. Nach Hause sollte es nun also gehen. Dass die Herren von der Polizei gleich so schnell sind, konnte ja keiner ahnen. Nur wenige Meter später fassten die Beamten den Zigarettendieb.
Richter Frank Rüger konnte dem jungen Mann keine positive Sozialprognose stellen. Wer in Lohn und Brot steht, mit viel Glück die Mindeststrafe für Diebstahl bekommt und gleich 19 Tage später den nächsten Diebstahl begeht – der kann auf keine weitere Bewährung mehr hoffen. Verurteilt wurde der Langelsheimer, der zunächst noch zwei Tage Jugendarrest in Göttingen abzusitzen hat, zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten.