Agentur für Arbeit zählt 450 freie Lehrstellen

Die Geschäftsstelle Seesen registirerte im Juli 32 Arbeitslose mehr. (Foto: Kiehne)

Saisonbedingter Anstieg der Arbeitslosenquote / Geschäfsstelle Seesen verzeichnet den größten Anstieg

Goslar / Seesen (mn). Die Zahl der Arbeitslosen ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Goslar im Juli saisonbedingt leicht gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl der Arbeitslosen nach Angaben der Agentur in Goslar um 0,7 Prozentpunkte. Demnach sind gegenwärtig 6699 Arbeitslose für den Bezirk Goslar gemeldet. Trotz der neuesten Zahlen ist die Situation auf dem Arbeitsmarkt als weiterhin positiv anzusehen. Im Juli vergangenen Jahres zählten die Arbeitsmarktexperten noch 610 Arbeitslose mehr. Aktuell liegt die Quote bei 8,5 Prozent.
Die Gründe für den leichten Negativtrend hängen mit den Sommerferien und dem Ausbildungsende zusammen. Deshalb ist auch die Jugendarbeitslosigkeit überdurchschnittliche gestiegen. Hans-Dieter Schudeleit, Bereichsleiter der Agentur für Arbeit Goslar, geht aber davon aus, dass sich der minimale Anstieg der regionalen Arbeitslosigkeit kurzfristig wieder regulieren wird. „Gut ausgebildete Fachkräfte werden bei entsprechender Felxibilität schnell einen Job finden und dafür sorgen, dass sich der Trend wieder umkehrt“, so Schudeleit.
Für erfreuliche Nachrichten sorgt vor allem der Blick auf den Ausbildungsmarkt. „Das Angebot an freien Ausbildungsstellen ändert sich nun nahezu täglich. Unternehmen melden uns die besetzten Stellen, aber auch die wieder freigewordenen, da manch potentieller Bewerber wieder abgesprungen ist“, erläutert Schudeleit die Situation. Sein Appel an alle, die noch keine entsprechende Ausbildungsstelle gefund haben: „Wer jetzt noch auf der Suche ist, sollte sich umgehend mit der Arbeitsagentur in Verbindung setzen.“
Aktuell sind für den Bezirk Goslar noch rund 450 freie Ausbildungsstellen gelistet. Das Angebot reicht, vom Altenpfleger, über den Einzelhandel bis zur Gastronomie. Die Chancen auf eine solide Berufsausbildung stehen also in diesem Sommer nicht schlecht. In der Geschäftsstelle Seesen verzeichnen die Arbeitsmarktexperten einen Anstieg um 32 Arbeitslose. Damit ist der Bereich der Sehusastadt Spitzenreiter in der aktuellen Statistik. Die Arbeitslosenquote liegt hier bei aktuell 7,5 Prozent. Im gleichen Zeitraum im Vorjahr waren es aber noch 8,2 Prozent. Rückläufig ist die Zahl der Arbeitslosen in Braunlage und Clausthal-Zellerfeld. In erst genannter Geschäftsstelle zählten die Mitarbeiter 14 Arbeitslose weniger. In Clausthal waren es sogar 16. Für den Bereich der Hauptagentur wurde ein Anstieg um 29 Arbeitslose verzeichnet. Die Geschäftsstelle Bad Harzburg zählt 17 Arbeitslose mehr.