Alloheim übernimmt APE Kurparkstraße

Schon bald sollen auf dem ehemaligen VfL-Areal an der Kurparkstraße die Bagger anrollen.

GesA übergibt Projekt an Düsseldorfer Unternehmensgruppe – Alten- und Pflegeeinrichtung soll Mitte 2017 fertig sein

Auch wenn bislang noch nicht ein einziger Spatenstich, geschweige denn eine offizielle Grundsteinlegung erfolgt ist, gibt es schon ordentlich Bewegung in Sachen Neubau-Projekt an der Kurparkstraße in Seesen.

Im Bereich der ehemaligen Sportanlage des VfL Seesen wird in den kommenden Monaten die „Alten- und Pflegeeinrichtung (APE) Kurparkstraße“ entstehen. Schon jetzt steht fest, dass die Gesellschaft für soziale Aufgaben (GesA) mbH mit Sitz in Goslar als Initiatorin des Projekts das fertige Pflegeheim nicht selbst in Betrieb nehmen wird. Es handele sich dabei um eine private Entscheidung der Geschäftsführung im Zuge einer strategischen Neuausrichtung, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung verlauten ließ. Vor diesem Hintergrund werde die GesA vorübergehend keine eigenen neuen Pflegeheim-Projekte initiieren oder in Betrieb nehmen.
Für das neue Pflegeheim in Seesen wurde vor wenigen Wochen, im November 2015, der Bauantrag gestellt. Die weitere Baubetreuung verbleibt bis zur Fertigstellung bei der GesA. Diese ist voraussichtlich im Sommer 2017. Betrieben wird die APE Kurparkstraße dann aber von der Düsseldorfer Alloheim-Gruppe. Derzeit findet bereits die Übergabe von insgesamt fünf Projekten durch die GesA an Alloheim statt. Neben Seesen betrifft das Standorte in Salzgitter, Lingen, Cloppenburg und Wiesmoor. In diesem Zusammenhang wurde das GesA-Tochterunternehmen „APE Bad Nenndorf Betreiber GmbH & Co. KG“ am 22. Dezember vergangenen Jahres mit der „Alloheim Senioren Residenzen GmbH“ zusammengeführt.
„Aus privaten Gründen habe ich mich entschieden, unternehmerisch kürzer zu treten. Deshalb unterbrechen wir die expansive Ausrichtung des Unternehmens“, sagt GesA-Gründer und -Geschäftsführer Kenneth Woods zu der Entscheidung. Man habe einen Interessenten für die neuen Projekte gesucht und mit Alloheim den richtigen Partner und Nachfolger gefunden. „Bereits bei früheren Veräußerungen haben wir in der Zusammenarbeit sehr gute Erfahrungen gemacht. Deshalb bin ich mir sicher, dass die künftige APE Kurparkstraße mit allen beteiligten Menschen hier in sehr guten Händen ist“, erklärte Woods.