„Am Markt“: Bürgerwille findet Berücksichtigung

Grünes Licht für Bebauungsplan: In Richtung der bestehenden Waldfläche wollen die Asklepios Kliniken Schildautal auf einer Fläche von 5700 Quadratmetern weitere Parkplätze schaffen.
 
Rückt für den ausgeschiedenen Dietrich Krause in den Stadrat nach: Anja Steuer (SPD).

Rat der Stadt bringt Ausbau auf den Weg: Arbeiten beginnen im Frühjahr 2013 / Anja Steuer verpflichtet

Ein zentrales Thema bei der Zusammenkunft des Rates der Stadt Seesen am Mittwochabend war die Neugestaltung der Straße „Am Markt“. Vor gut zehn Tagen waren die entsprechenden Planungen im Rahmen einer Einwohnerversammlung vorgestellt und aus den Reihen der Bevölkerung weitere Anregungen gesammelt worden (der „Beobachter“ berichtete); nun war es an den Mandatsträgern, dem Ausbau zuzustimmen und die Maßnahme auf den Weg zu bringen. Das taten sie dann auch, allerdings ohne die beiden Stimmen von Bündnis 90/Die Grünen. Wie Sven Ladwig für seine Fraktion begründete, störe man sich an der geplanten Errichtung eines symbolischen Stadttores mit beleuchteten Elementen im Eingangsbereich der Straße „Am Markt“ (vom Wilhelmsplatz kommend). „An dieser Stelle hat nie ein Stadttor gestanden, und auch ein ‘Fenster zum Harz’-Motiv ist hier nicht zu erkennen“, so Ladwig. Für eine „funktionslose Kulisse“ 15.000 Euro auszugeben, während die gesamte Baumaßnahme nicht einmal durch die zur Verfügung stehenden Sanierungsmittel gedeckt sei, das könne man nicht mittragen.
Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Rudolf Götz, verwies dagegen auf die Verkehrssituation, sprich abknickende Vorfahrt in diesem Bereich. „Es sollte baulich schon signalisiert werden, dass hier der Kernbereich der Stadt Seesen beginnt“. Es sei zwar richtig, dass die förderungswürdigen 160 Euro pro Quadratmeter insgesamt nicht ausreichten, dennoch sei die Finanzierung der Gesamtmaßnahme sichergestellt. Man dürfe nicht aus den Augen verlieren, dass die Straße „Am Markt“ noch nie richtig gestaltet worden sei. Dem konnte Andreas Oberbeck (FDP) nur beipflichten: „Viel mehr als der Abriss des einstigen Verkehrsbüros ist hier in den vergangenen Jahrzehnten nicht passiert.“ Das Eingangs-tor von Seesen müsse künftig einladenden Charakter haben, die Außengastronomie bekomme deutlich mehr Platz, was wiederum die Aufenthaltsqualität steigere.
Wie in der Folge unter anderem der frisch gewählte SPD-Fraktionschef Michael Conzen oder auch Bernd Theuser (Linke), lobten die Ratsvertreter vor allem die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in die Planungen. Deren Anregungen flossen denn auch zum Teil in den Entwurf mit ein. So wurde die Ausbauplanung um zwei zusätzliche Baumstandorte erweitert. Somit sollen nun acht Bäume neu gepflanzt werden. Die in die Jahre gekommenen und zu groß gewordenen Platanen werden gefällt. Welche Baum-art an ihre Stelle tritt ist noch nicht ganz klar. Fest steht aber: Platanen werden es nicht mehr sein – auch das ein Rat aus dem Kreis der Einwohner. Die starken Wurzeln können Pflaster, Platten und Bordsteine anheben, das lederartige Laub sorgt für erhöhte Rutschgefahr und die Folgekosten für den Erhalt der Bäume sind relativ hoch.
Die Arbeiten zur Neugestaltung der Straße „Am Markt“ sollen im Frühjahr 2013 beginnen und bis zum Sehusafest am ersten Septemberwochenende in wesentlichen Teilen fertiggestellt sein.
Die Mandatsträger machten an diesem Abend auch den Weg frei für ein Erweiterungsprojekt der Asklepios Kliniken Schildautal. Diese beabsichtigen, in der unmittelbaren Nähe des Haupteingangs und angrenzend an die bestehenden Stellplätze weitere Parkplatzflächen zu schaffen, um dem gestiegenen Bedarf in diesem Bereich Rechnung zu tragen. Zu den bereits bestehenden 3100 Quadratmetern an Stellplätzen werden sich weitere 5700 Quadratmeter hinzugesellen. 1200 Quadratmeter davon entfallen auf Bäume und Sträucher als Abgrenzung zu dem sich östlich anschließenden Wald. Sowohl die dafür nötige Änderung des Flächennutzungsplanes als auch der entsprechende Bebauungsplan passierten das Stadtparlament einstimmig.
Reine Formsache war erwartungsgemäß der Beschluss über die Jahresrechnung 2011, und auch eine geänderte Besetzung des Verwaltungsausschusses wurde festgestellt. Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hatte nachträglich den bestehenden Anspruch auf ein „Grundmandat“ im Verwaltungsausschuss geltend gemacht und entsendet nun Claudia Stolzenburg als Mitglied mit lediglich beratender Stimme in das zweithöchste Beschlussgremium der Stadt nach dem Rat.
Vom Ratsvorsitzenden Jürgen Ebert (CDU) als neues Ratsmitglied verpflichtet wurde Anja Steuer (SPD) aus Engelade. Sie rückt für Dietrich Krause nach, der sein Mandat zum 31. Oktober dieses Jahres niedergelegt hatte.