Amok-Drohung schockt Schüler, Lehrer und Eltern

Nach dem für Donnerstag angedrohten Amoklauf in der Realschule zeigte die Polizei im Schulzentrum verstärkt Präsenz.

Unbekannter hinterlässt Schriftzug „AMOK – RS Seesen 26.04.12“ auf Skateranlage / Keine Zwischenfälle

Eine Farbschmiererei auf einer Skateranlageim Stadtgebiet hatte die Polizei seit Montag dieser Woche veranlasst, ein vorbereitetes Maßnahmenkonzept durchlaufen zu lassen: Ein bislang Unbekannter hatte mit blauer Sprühfarbe den Schriftzug „AMOK - RS Seesen 26. 04.12“ hinterlassen. Unter Einbindung der drei Schulen am Schulzentrum Seesen und des Schulträgers Landkreis Goslar wurde diese Drohung ernst genommen und es wurden alle erforderlichen sowie notwendigen Maßnahmen getroffen. „Sensibilität hat in solchen Fällen oberste Priorität," so Sascha Göritz, Pressesprecher der Polizei Goslar, "die Bedenken aller Betroffenen, insbesondere der Schüler sowie der Eltern, aufzunehmen und gleichzeitig die Maßnahmen lageangepasst durchzuführen, ohne unnötige Unruhe zu verbreiten, ist dabei ein wichtiges Ziel."
Mit einem, mit der Polizei abgestimmten Informationsschreibens seitens der Schulen wurden die Eltern von dem Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Hierin wurde betont, dass die Gefährdungslage als gering eingestuft worden ist.
Die Polizei Seesen stellte eine deutliche Präsenz am heutigen Tag am Schulzentrum sicher. Ohne weitere Vorkommnisse konnte der Schulalltag vonstatten gehen.
Göritz weiter: „Bei solchen Schmierereien handelt es sich nicht um einen dummen Jungen-Streich, sondern um eine Straftat, die entsprechend verfolgt und geahndet wird!" Gleichzeitig müsse der Verursacher die Verantwortung für die entstandenen Kosten, aber insbesondere auch für die Irritationen und das Hervorrufen der Sorgen bei den Betroffenen übernehmen. Mithin sind am Schulzentrum Seesen die Familien von mehr als 1300 Schülerinnen und Schülern berührt, so der Hauptkommissar.
Am Unterricht nahmen am Donnerstag rund 450 Schülerinnen und Schüler teil, wobei die 5. bis 7. Klassen wegen der Teilnahme am Zukunftstag planmäßig fehlten. Hinweise nimmt die Polizei Seesen, deren Ermittlungen andauern, unter (05381) 944-0 entgegen. Der Beauftragte für Jugendprävention, Polizeihauptkommissar Lothar Niemann, wird am heutigen Freitag mit den 10. Klassen der Realschule Seesen über die weitreichenden Folgen für Täter und Betroffene nach einer Amoklaufankündigung sprechen und Möglichkeiten der Zivilcourage aufzeigen, die diese und ähnlich gelagerte Straftaten aufzuklären und zu verhindern helfen.