An Leben und Wirken von Adolph Kolping erinnert

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft bei der Seesener Kolpingsfamilie.

Seesener Kolpingsfamilie ehrt im Rahmen einer Feierstunde langjährige Mitglieder

Wie in jedem Jahr am ersten Sonntag im Dezember, so feierte das Kolpingwerk und damit auch die Seesener Kolpingsfamilie den Todestag des Gesellenvaters und Priesters Adolph Kolping auch diesmal wieder im Rahmen des Kolpinggedenktages. Die Veranstaltung wurde mit einer Heiligen Messe in der katholischen „Maria-Königin“-Kirche zu Seesen eingeläutet, die Pfarrer Ryszard Karp zelebrierte. In der Predigt unterstrich der Pfarrer das Wirken des vor 147 Jahren gestorbenen Schusters und stellte den hohen Wert der Besinnung in der Vorbereitung auf das kommende Weihnachtsfest heraus.
Am Nachmittag trafen sich im Pfarrheim Seesen die Mitglieder der Kolpingsfamilie Seesen zu einer feierlichen Gedenkstunde. Nach der Einstimmung mit dem „Vater Kolping“-Lied begrüßte Vorsitzender Alfred Kaczmarczyk die Mitglieder und wertete die große Resonanz auf die Einladung zur Teilnahme an der Gedenkstunde dabei als deutliches Zeichen der Verbundenheit. Im Anschluss erinnerte der Vorsitzende daran, dass Adolph Kolping dem Verband nicht nur seinen Namen gegeben habe, sondern sich durch sein Handeln und Wollen als Priester der sozialen Arbeit mit und an den jungen Handwerkgesellen widmete. Dies war zu seiner Zeit ein ganz neuer Weg der Volksseelsorge.
Im weiteren Verlauf der Feierstunde erinnerte Diakon Gerhard Holze an die Verdienste zweier vor wenigen Tagen verstorbener Mitglieder der Seesener Kolpingsfamilie, und zwar an den langjährigen Küster der Gemeinde, Bruno Heliosz, und nicht zuletzt an den ehemaligen Präses und Pfarrer in Seesen, Konrad Merettig, der sich auf besondere Weise um die Belange der Kolpingidee verdient gemacht hatte.
Nach Ansprachen folgte die Jubilarehrung. Für 65-jährige Mitgliedschaft wurde Max Schweda, für 55 Jahre Horst Nentwig, Eberhard Sommer, Franz Themann, für 40 Jahre Christine Sturm, Werner Sosanski, Wolfgang Neumann, Hanna Kohlstedt, Brigitte Grosser, Rudolf Götz, für 35 Jahre Elke Wetterling, Bernd Spille, für 30 Jahre Heinrich Petereit und für 20 Jahre Gabi und Michael Gebauer ausgezeichnet.
Bei allen Jubilaren und Mitgliedern bedankte sich der Vorstand für die Treue und die gemeinsamen Aktivitäten. Ferne wurde seitens des Vorstandes bekannt gegeben, dass im kommenden Jahr anlässlich des 200. Geburtstages von Adolph Kolping eine gemeinsame Tagesfahrt zum Musical „Kolpings Traum“ geplant ist. Zur Auswahl stehen Termine am 10. oder 11. August in Fulda oder am 17. oder 18. August in Wuppertal. Der konkrete Termin (je nach Anzahl der Interessenten) wird bei der Jahreshauptversammlung am 23. Februar bekannt gegeben.
Der feierliche Nachmittag wurde mit einer gemütlichen Kaffeerunde beendet.