Andreas Ferchow löst Wilhelm Hans ab

Wilhelm Hans (rechts), hier mit seinem Nachfolger Andreas Ferchow, wurde als langjähriger Vorsitzender verabschiedet.
 
Der neue Vorstand des Imkervereins Seesen.

Imkerverein Seesen verabschiedet langjährigen Vorsitzenden / Guter Honigertrag im vergangenen Jahr

In diesen Tagen fand auch die Jahreshauptversammlung des Imkervereins Seesen in den Räumlichkeiten des „Ratskellers“ statt. Pünktlich konnte die Versammlung durch den 1. Vorsitzenden Wilhelm Hans eröffnet werden. Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit und dem Verlesen des Protokolls der letztjährigen Sitzung gaben der 1. Vorsitzende sowie die Obleute einen Überblick über das vergangene Imkerjahr.
Zunächst ging Wilhelm Hans auf die Honigproduktion der Immen im vergangenen Jahr ein. Nach einer geringen Ausbeute an Rapshonig, bedingt durch die unvorteilhafte Witterung, konnte im Sommer viel Honig aus den Waben abgeschleudert werden. Eine positive Überraschung gab es dann im Herbst, als der Vorsitzende des Imkervereins feststellen musste, dass die Flugbienen noch fleißig Honig eingetragen hatten und somit manche Völker gar keiner Einfütterung bedurften. Geschuldet war dies dem „drüsigen Springkraut“, auch „Indisches Springkraut“ genannt, welches sich als Neophyt in den letzten Jahren immer mehr an Gewässerläufen unserer Heimat etabliert hat.
Im vergangenen Jahr haben Wilhelm Hans und H. Ritzke (Obmann für Trachtpflanzen) beim DRK einen Vortrag über die Trachtpflanzen zu den verschiedenen Jahreszeiten gehalten. Ferner erwähnte der 1. Vorsitzende das Sommerfest, bei dem auch Bürgermeister Erik Homann in Begleitung seiner Kinder anwesend war, die abgehaltenen Vorstandssitzungen, seine Sorge um „bienenlose“ Stadtteile sowie den Diebstahl eines Bienenvolkes eines Vereinsmitgliedes.
Abschließend wies Wilhelm Hans auf Grundlehrgänge für Imker hin, die einerseits in Goslar, Klostergut Grauhof, und andererseits in Detfurth vom Imkerverein Hildesheim angeboten werden.
Anschließend kamen die Obleute zu Wort: H. Ritzke erzählte von seinem leider fehlgeschlagenen Projekt am Jacobson-Gymnasium, einen Bienenstand einzurichten, sowie von dem bereits erwähnten Vortrag beim DRK. J. Waitkus, Obmann für Honig, berichtete von regionalen und internationalen Belangen der Honigproduktion:
In den letzten Jahren habe es vermehrt Falschdeklarationen und nicht zugelassene Aufkleber an den Honiggläsern des Deutschen Imkerbundes (DIB) gegeben. Der Ertrag eines Bienenvolks aus Deutschland habe letztes Jahr durchschnittlich 30,4 Kilogramm betragen, trotzdem sei der deutsche Honigmarkt „leergefegt“ gewesen. Die Importe aus dem inner- und außereuropäischen Ausland bewegten sich auf einem hohen Niveau, zu erwähnen seien hier die Länder Spanien und China.
Nach diesen interessanten Berichten ging es um die finanzielle Situation des Vereins. Kassenführerin J. Poppe sowie der Vorstand wurden nach kurzer Abstimmung entlastet.
Wilhelm Hans gab bekannt, dass er seinen Vorsitz aus Altersgründen abgeben wolle. Auf diese Ankündigung hin wurden ein neuer 1. und ein stellvertretender Vorsitzender gewählt. Der neue 1. Vorsitzende ist nunmehr Andreas Ferchow, sein Stellvertreter H. Ritzke. Neuer Obmann für Trachtpflanzen ist S. Wasshausen geworden.
Georg von Petersdorff-Campen gab abschließend einen Bericht über das Winterwetter der letzten fünf Jahre ab. In diesem Zusammenhang erwähnte der Referent, dass die Bienen in den vergangenen zehn Jahren lediglich zweimal im Februar ihren sogenannten Reinigungsflug ausüben konnten. Dabei entleeren die Immen ihre Kotblase, um sich der im Winter angesammelten Exkremente zu entledigen.