Anschlusshalten beim Schlusslicht

Niklas Fleischmann wird hier regelwidrig zu Fall gebracht. Trotz des Einsatzes mussten die Seesener Herren am Mittwochabend eine knappe Niederlage hinnehmen.

Handball: Seesener Herren wollen mit Sieg wieder etwas nach oben vorrücken

An diesem Wochenende spielt nur die 1. Herren der Handballer des MTV Seesen. Sie müssen auswärts bei der SG Adenstedt antreten. Dies ist das erste Spiel der Rückrunde für die Männer um Trainer Andreas Oppermann. Nach der knappen, aber vermeidbaren Niederlage unter der Woche gegen die HSG Schladen/Hornburg II, müssen dringend wieder Punkte her, um den Kontakt zum oberen Mittelfeld nicht zu verlieren. Die SG Adenstedt ist in dieser Saison bisher sieglos. Daher gehen die Männer vom MTV Seesen als klarer Favorit in das Spiel. Anpfiff der Partie ist um 18.30 Uhr in Groß Lafferde.
Bereits am Mittwoch musste die Mannschaft ihr Nachholspiel gegen die HSG Schladen/Hornburg II bestreiten und unterlag mit 23:24. Beide Mannschaften waren mit dezimiertem Kader erschienen. Die Seesener fanden nur schwer in ihr Spiel und auch die Abwehr stand nicht so kompakt wie gewohnt. Nach kurzer Zeit wurde der beste Werfer der Gäste im 1-gegen-1 kurz genommen und konnte dadurch nur schwer weitere Tore erzielen. Es gelang aber, bedingt auch durch viele technische Fehler, keiner Mannschaft, sich entscheidend abzusetzen. Beim Stand von 11:9 für die Gäste aus Schladen-Hornburg ging es in die Pause.
Nach der Halbzeit kam die HSG deutlich besser aus der Kabine. Schnell konnten sie sich einen Fünf-Tore-Vorsprung erkämpfen. Erst in der 40. Minute wachte das Team von Andreas Oppermann wieder auf und kämpfte sich zurück in die Partie. Beim Stand von 20:20-Toren konnte man erstmals ausgleichen. Am Ende musste man sich unnötigerweise mit 23:24 Toren geschlagen geben. Ein Sieg wäre hier durchaus drin gewesen.

MTV Seesen: Lars Nitsche und Tobias Newald im Tor, Dennis König, Servet Acar, Stefan Haasler (6 Tore), Michael Albrecht (1), Niklas Fleischmann (8), Christian Mischok (2), Timon Wigratz (1) und Christoph Seidig (4).