Anstieg der Arbeitslosenzahlen hat regionale Gründe

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen imLandkreis um um über 300 zurückgegangen. (Foto: Strache)

Agentur für Arbeit Goslar meldet für den Monat November 6.589 Arbeitslose / In Seesen 7 Prozent arbeitslos

Seesen (mn/bo). Im November ist die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Goslar leicht angestiegen. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Quote um 0,9 Prozent auf 8,3 Prozent (6.589 Personen) an. Damit liegen die Zahlen aber noch deutlich unter dem Schnitt des Vorjahres. Im November vergangenen Jahres waren 323 Personen mehr ohne Job. Die Arbeitslosenquote lag insgesamt bei 8,7 Prozent.
Im Bereich der Geschäftsstelle Seesen waren im Monat November fünf Personen weniger arbeitslos gemeldet. Das entspricht einer Quote von 7,0 Prozent (1.200 Personen).
Diese Entwicklung lässt sich aber nicht auf das gesamte Land Niedersachsen übertragen, denn im Landesschnitt sind die Zahlen weiterhin rückläufig. Dennoch sprechen die Arbeitsmarktexperten weiterhin von einem günstigen Wert für den Kreis Goslar, da sich die Gesamtlage auf dem Arbeitsmarkt im Vergleich zu den Vorjahren entspannt hat.
„Dass die Arbeitslosigkeit bei uns leicht zugenommen hat, während sie in Niedersachsen allgemein gesunken ist, ist natürlich bedauerlich. Dies darf aber auch nicht überbewertet werden, denn es lässt sich auch auf die besonderen Gegebenheiten des Harzes zurückführen. Wenn man nur den Bereich der Hauptagentur in Goslar und die größte Geschäftsstelle Seesen betrachtet, hat sich dort die Zahl der Arbeitslosen ebenfalls verringert; die Zunahme ist auf die Bezirke zurückzuführen, die im Oberharz liegen. Trotz des bislang sehr milden Winters hat hier die jahrestypische Entwicklung eingesetzt, dass viele Betriebe, vor allem im Handwerk, ihre Mitarbeiter über den Winter nicht weiter beschäftigen können. Trotzdem haben wir über 300 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr; das spricht dafür, dass auch bei uns die wirtschaftliche Entwicklung weiterhin gut ist“, so Hans-Walter Pallinger, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Goslar.
Auch die Situation offener Stellen ist weiterhin positiv. Im November haben die Arbeitgeber 340 unbesetzte Stellen gemeldet.
Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber beispielsweise im Rahmen von ar-beitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung betrug nach vorläufigen Angaben im November 9.296 Personen, das sind 89 mehr als im Oktober.