Arbeitslosenzahl ist im Monat Juni leicht gesunken

Die Geschäftsstelle Seesen weist die geringste Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Goslar auf.

Agentur für Arbeit Goslar sieht keine Anzeichen für Verschlechterung / 870 gemeldete Stellen

Die Arbeitslosenzahl ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Goslar im Juni weiter leicht gesunken. Mit einem Bestand von 6651 Arbeitslosen waren gegenüber Mai 126 beziehungsweise 1,9 Prozent weniger Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 498 oder sieben Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt bei 8,4 Prozent. „Die drei wesentlichen Indikatoren – Arbeitslosigkeit, Beschäftigung und Stellen – entwickeln sich aktuell nach wie vor gut. Ich sehe momentan auch keine Anzeichen dafür, dass am Arbeitsmarkt in den nächsten drei Monaten eine deutliche Verschlechterung eintritt“, erläutert Hans-Walter Pallinger, Leiter der Agentur für Arbeit Goslar.
Mit aktuell 870 gemeldeten Stellen stehen derzeit insgesamt sieben oder 0,8 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahr zur Verfügung.
Unterbeschäftigung: Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber beispielsweise im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung betrug nach vorläufigen Angaben im Juni 9071 Personen. Das sind 769 oder 7,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.
Frühzeitige Meldung eröffnet bessere Chancen
„Die Arbeitslosenzahl nimmt kontinuierlich ab. Diese Entwicklung ist einerseits saisontypisch, wird andererseits jedoch von der stabilen Wirtschaftsentwicklung in der Region getragen“, so Pallinger. In den kommenden Monaten wird die Arbeitslosigkeit erfahrungsgemäß leicht steigen. Mit dem Ende der Ausbildung in den Sommermonaten werden nicht alle jungen Fachkräfte im Ausbildungsbetrieb verbleiben können.
„Ich rate den jungen Frauen und Männern, abzuklären, ob eine Übernahmechance be- steht und sich ansonsten rechtzeitig, und noch vor dem Ausbildungsende bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend zu melden. Die Erfahrungen zeigen, dass die Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive aussichtsreicher ist, wenn die Arbeitslosigkeit noch nicht eingetreten ist.“