„Armen und benachteiligten Menschen in ihrer Not helfen“

Alfred Kaczmarczyk (links) und Bernhard Evers.

Handy-Aktion der Kolpingsfamilien erbrachte 2091 Euro für das Indonesien-Projekt

Seesen (bo). Die im März diesen Jahres von der Kolpingsfamilie Seesen gestartete Handy-Aktion (der Seesener „Beobachter“ berichtete) brachte einen ersten finanziellen Erfolg für das Projekt des Kolpingwerkes in Indonesien.
Der Initiator dieser Aktion, Bernhard Evers aus Harsum, Mitglied der dortigen Kolpingsfamilie, informierte Alfred Kaczmarczyk, Vorsitzender der Kolpingsfamilie in der Vorharzstadt über den Ertrag von 222 Euro, der von der Sammlung aus den Monaten März bis Juni stammt.
Der gesamte Beitrag der Kolpingsfamilien in ganz Niedersachsen (Bistum/Hildesheim) erreichte die beachtliche Summe von 2091 Euro, die dem guten Zweck in Indonesien dienen werden.
Weitere 50 Handys konnte Evers aus Harsum für dieses Projekt entgegennehmen. Ein Recycling-Unternehmen, das sich auf die Entsorgung der Geräte spezialisiert, erhält die gesammelten Handys. Von dem Erlös für jedes abgegebene Mobiltelefon, das das Kolpingwerk International erhält (das können bis zu drei Euro sein), wird komplett an das Entwicklungs-Projekt in Indonesien weitergegeben.
Seit vielen Jahren fördert das Kolpingwerk berufsbildende Maßnahmen auf der Insel Samba, Flores und Timor und unterstützt somit die ausgebildeten Handwerker beim Berufseinstieg.
„Der Hauptgedanke ist nicht nur die fachgerechte Entsorgung der alten Geräte, sondern armen und benachteiligten Menschen soll in ihrer Not geholfen werden“, so Kaczmarczyk.
Somit bittet die Seesener Kolpingsfamilie die Bürger und Bürgerinnen um weitere Mithilfe. Wer sein altes Handy also abgeben möchte, kann dieses in entsprechenden Sammelboxen entsorgen. Solche Boxen stehen in der Sonnen Apotheke, im Gesundheitsstudio Göcke, bei Haider-Telekom GmbH, in der KiTa am Schulplatz und bei Expert, in der oberen Jacobsonstraße.
Weitere Informationen zu dem Projekt erhält man bei Alfred Kaczmarczyk unter der Telefonnummer (05381) 46789 oder unter „Handy@bbs-walther-gropius.de“.