Asklepios-Award 2014 geht nach Seesen

Grund zur Freude: Kai Hankeln, Konzerngeschäftsführer der Asklepios Gruppe (Zweiter von rechts), überreicht den „Asklepios Award 2014“ an die Vertreter der Asklepios Kliniken Schildautal. Von rechts: Geschäftsführer Stefan Menzel, Fachkrankenschwester Katrin Mittendorf-Oberbeck, Fachärztin Hygieneteam Karen Scholze, Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Ortlepp und Hygienefachkraft Andreas Tappe.

Asklepios Kliniken Schildautal setzen sich gegen starke Mitbewerber durch / Antibiotikaverbrauch stark gesenkt

Die Asklepios Kliniken Schildautal haben beim Asklepios-Award 2014 in der Kategorie „Qualität in der Medizin“ den 1. Preis belegt. Das Thema des Projektes war Antibiotic Stewardship. Mit dem Asklepios Award zeichnet der Klinikbetreiber herausragende Leistungen in seinen 140 Einrichtungen aus.

Der Asklepios-Award ist ein interner Preis der Asklepios Kliniken und wird seit 2005 jährlich in drei Kategorien verliehen. „Wir verleihen die Auszeichnung in drei Kategorien, nämlich „Qualität in der Medizin“, „Innovation“ und „Mitarbeiterorientierung und soziale Verantwortung“, sagte Dr. Roland Dankwardt, Konzerngeschäftsführer und Medizinischer Direktor der Asklepios-Gruppe. „Diese drei Bereiche sind Schwerpunkte unserer Arbeit und mit ihnen unterscheiden wir uns von unseren Mitbewerbern. Daher fördern wir Leistungen unserer Kliniken in diesem Bereich, damit auch andere im Unternehmen davon lernen können.“
„Wir sind sehr stolz auf den Asklepios-Award, denn diese Auszeichnung ist eine Würdigung der Konzerngeschäftsführung für das Engagement unserer Mitarbeiter“, sagt Stefan Menzel, Geschäftsführer der Asklepios Kliniken Schildautal. Die Asklepios Kliniken Schildautal konnten unter Federführung von Prof. Dr. Jan R. Ortlepp den Antibiotikaverbrauch, gemessen als Dosis (2013 versus 2010) pro Fall, um 40 Prozent senken. Im gleichen Zeitraum sank erfreulicherweise auch die Sterblichkeit von Patienten mit Sepsis und Pneumonie um bis zu 50 Prozent. Im Bereich der Resistenzen zeigte sich überraschenderweise bereits jetzt entgegen dem bundesweiten Trend eher eine Abnahme denn eine Zunahme der multiresistenten Erreger.
Damit sind die Schildautalkliniken beispielhaft und in der konkreten erfolgreichen Umsetzung von Antibiotic Stewardship auch führend. Professor Ortlepp nimmt als Experte an einer niedersachsenweiten Initiative des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes teil, damit auch andere Häuser von diesen Erfahrungen profitieren können. „Wir haben über die Jahre gelernt, die schwer erkrankten Patienten genauer zu selektionieren und bei leichter Erkrankten häufiger auf Antibiotika verzichtet. Dies war kein einfacher Weg, die Ergebnisse geben uns aber Recht“, so Ortlepp.
Mit dem 1. Preis des Asklepios Award für Qualität in der Medizin, den der Konzerngeschäftsführer Kai Hankeln verlieh, werden alle Mitarbeiter des Hauses ausgezeichnet und motiviert, diesen Weg weiter und noch energischer zu verfolgen. „Ich glaube, dass wir noch ein Potenzial haben, weiter auf Antibiotika zu verzichten. Mein Wunsch wäre es auch, dass im ambulanten humanmedizinischen Bereich wie in der Tiermedizin ähnliche Bemühungen erfolgen“, so der ärztlicher Direktor der Schildautalklinik abschließend.