Auf den Spuren der „Königin der Herzen“

Ein Höhepunkt des Seigthseeing-Programms wird der Besuch von Althorp House sein. Hier befindet sich die letzte Ruhestätte von Lady Diana.

Städtepartnerschaftsverein lädt im Jubiläumsjahr zur Fahrt nach Wantage ein / Tower Bridge und Althorp House im Fokus

Sie verbindet den Stadtbezirk Tower Hamlets auf der Nordseite mit dem Stadtteil Southwark auf der Südseite, überspannt mit einer Gesamtlänge von 244 Meter die Themse, ist die wohl berühmteste Hänge- und Klappbrücke der Welt und zählt unbestreitbar zu den Wahrzeichen der Millionen-Metropole London. Die Rede ist von der anno 1894 eröffneten Tower Bridge. Zumindest einen raschen Blick auf das Bauwerk wird selbst der eilige Besucher der britischen Hauptstadt nicht versäumen wollen; ungleich interessanter dagegen dürfte es sein, die kühne Konstruktion mit einem der zahlreichen Themse-Boote zu unterqueren, oder aber sie sich gar zu „erwandern“.
Genau das mag sich auch der Sekretär des Städtepartnerschaftsvereins in Wantage, Derek Verdin, gesagt haben, als er jetzt das vorläufige Programm für den anstehenden Besuch einer Reisegruppe aus Seesen zusammenstellte. Und so soll im Rahmen einer Exkursion mit dem Ziel London besagte Brücke für immerhin gut eineinhalb Stunden im Fokus stehen.

Kontrastreiches Programm wartet auf die Gäste

Nun geht es im Verlauf der Fahrt, der in diesem Jahr aus Anlass des 20-jährigen Bestehens des Städtepartnerschaftsvereins Seesen-Wantage ein besonderer Stellenwert zukommen dürfte, natürlich nicht nur um die Tower Bridge. Derek Verdin, so machte die 1. Vorsitzende des Vereins, Renate Pilarski, deutlich, habe vielmehr ein überaus kontrastreiches Programm ausgearbeitet, in dessen Rahmen die „Begegnung“ mit der „Königin der Herzen“, Lady Diana, sicherlich unvergessen bleiben wird.
Terminiert wurde die Jubiläums-Fahrt nach Wantage von Donnerstag, 25. Juli, bis Freitag, 2. August. Auf der Hinfahrt, so hieß es, wolle man zunächst einmal in der belgischen Hanse- und Hauptstadt Brügge einen längeren Zwischenstopp einlegen, bevor – nach einer Übernachtung in Calais – die Fähre Kurs auf die Küste Englands und den Hafen von Dover nimmt. Da die Ankunft der Seesener in der Partnerstadt Wantage erst für 17 Uhr vorgesehen ist, würde man unterwegs gern einen der typischen englischen Landschaftsgärten besichtigen, oder aber – sozusagen alternativ – mit Schloss Windsor eine der offiziellen Residenzen Ihrer Majestät, Königin Elisabeth II.
Während der darauf folgende Sonnabend von den Gasteltern und deren Gästen jeweils individuell ausgestaltet werden kann, fällt am Sonntag, 28. Juli, gegen 9 Uhr der Startschuss zur Fahrt nach London. Von den Fußgängerbrücken hoch über der Fahrbahn der Tower Bridge aus können die Besucher zunächst einmal den „atemberaubenden Ausblick“ genießen, um anschließend dann im Museum interessante Fakten zur Geschichte und zum Bau der Brücke in Erfahrung zu bringen, die viktorianischen Maschinenräume zu besichtigen, oder aber die Original-Dampfmaschinen zu bewundern, die einst den Brückenmechanismus in Gang setzten. Und in den bis zur Rückfahrt nach Wantage verbleibenden gut drei Stunden haben die Seesener schließlich noch die Möglichkeit, zumindest einen kleinen Teil Londons „auf eigene Faust“ zu erkunden.
Mit einem „Quiet Day in Wantage“, einem „ruhigen Tag“ also, geht es am Montag, 29. Juli, weiter im Programm. Vorgesehen ist, an diesem Tag die Stadt „King Alfreds“ und die nähere Umgebung einmal näher kennenzulernen; abends wiederum ist im „SHUSH Nightclub“ unter dem Titel „Wantage Showcase“ ein Konzert für die Besucher aus Seesen angesagt; moderiert von Nigel Thorbory.

Erinnerungen an die
„Königin der Herzen“


„Althorp House“ – ein Landgut mit einem prächtigen Herrenhaus – ist spätestens seit dem Jahre 1980, als nicht nur die Briten die Love Story zwischen Englands Thronfolger, Prinz Charles, und Diana Frances Spencer mit überbordenden Gefühlen beäugten, mehr als nur ein Name, sondern ein Begriff. Etwa acht Kilometer nordwestlich von Northampton gelegen, und seit Jahrhunderten Stammsitz der Familie der Earls Spencer, ist es nicht nur das Elternhaus von Lady Di; wurde sie doch nach ihrem tödlichen Unfall 1997 auf einer kleinen Insel inmitten des angrenzenden Sees beigesetzt.
Das Haus, der Park, der See und die kleine Insel mit der letzten Ruhestätte der „Königin der Herzen“ stehen im Mittelpunkt einer Exkursion, die für Dienstag, 30. Juli, vorgesehen ist. Ein erholsamer Spaziergang entlang der Allee, ein Rundgang durch die verschwenderisch möblierten Räume mit einer der schönsten privaten Sammlungen von Gemälden, Fotografien sowie Keramiken, und last but not least die Erinnerungen an die Prinzessin von Wales – ein Höhepunkt des Programms.
Mit einem Ausflug in die Geschichte geht der gut einwöchige Aufenthalt in Wantage langsam seinem Ende entgegen. Am Mittwoch, 31. Juli, ist nämlich Cardiff, die Hauptstadt von Wales, das Ziel – genauer gesagt das „St. Fagans“-Museum. Es genießt den Ruf, eines der führenden Open-Air-Museen Europas und Wales meistbesuchte Attraktion zu sein.
Am Donnerstag, 1. August, schließlich erwartet die Gäste aus Seesen Pulverdampf und Kanonendonner, führt doch die Fahrt an diesem Tage zu einer imposanten viktorianischen Fes­tung, dem „Fort Nelson“. Unweit von Portsmouth, auf „Portsdown Hill“ gelegen, versteht sich „Fort Nelson“ als ein historisches Denkmal, das – aufwändig restauriert – den Zustand der Anlage anno 1890 widerspiegelt.
Abends, ab 19 Uhr, heißt es dann Abschied zu nehmen. Und das im Rahmen der schon traditionellen „farewell party“, zu der der Städtepartnerschaftsverein in Wantage in das „Vale and Downland Museum“ einlädt.
Wie die 1. Vorsitzende des Städtepartnerschaftsvereins Seesen-Wantage, Renate Pilarski, abschließend betonte, werden ab sofort Anmeldungen zur Teilnahme an dieser Fahrt entgegen genommen, und zwar von Frauke Appun, Telefon (05381) 6863, die zudem gern über Einzelheiten informiert.