Auf den Spuren der Römer gewandelt

Unvergessliche Tage in Rom erlebten die Damen der Evangelischen Frauenhilfe Seesen.

Evangelische Frauenhilfe Seesen verbrachteWochenende in der italienischen Landeshauptstadt

Seesen (bo). Bei herrlichem Sonnenschein und mit viel guter Laune im Gepäck waren 18 Damen der evangelischen Frauenhilfe am letzten Wochenende in Rom unterwegs. Vier Tage wohnten sie im Kloster der Schwestern von der heiligen Elisabeth und hatten damit eine Unterkunft ganz dicht am Zentrum der antiken Stadt gebucht, welche mit herrlicher Dachterrasse zu entspannten Abenden bei Wein, Wasser und Gesang einlud. Vor diesen entspannten Abenden, nach Sonnenuntergang, standen aber erlebnisreiche geführte Stadttouren „per pedes“ auf dem Programm.
So erkundete die Gruppe bereits am Anreisetag das Kolosseum, Forum Romanum, Pallatin und Vittorio-Emanuele-Denkmal, bevor eine Pause bei leckeren Antipasti eingeläutet wurde, auf das dann, nach einem Stadtrundgang durch das nächtliche Rom in Eigenregie, ein Treffen auf der Dachterrasse folgte.
Am zweiten Tag standen die Damen in aller Herrgottsfrühe vor den Vatikanischen Museen, um möglichst kurze Warteschlangen anzutreffen. Die dreistündige geführte Tour an diesem Vormittag durch die Vatikanischen Museen, die berühmte Sixtinische Kapelle mit den Deckenfresken von Michelangelo und den Vatikanischen Gärten sowie für manche mit der Kuppelbesteigung des Petersdomes waren mit die beeindruckendsten Erlebnisse dieses verlängerten Wochenendes.
Nach einem anschließenden Bummel über die Engelsbrücke, vorbei am Engelspalast, über bekannte Plätze mit italienischen Märkten und den herrlichen Brunnen wurde neue Kraft geschöpft um weitere drei Stunden über berühmte Plätze, Brücken und Stadtviertel geführt zu werden und hier jeweils fundierte Informationen zu erhalten, die den Touristen ohne Stadtführung meist verborgen bleiben.
Ein Abendessen im jüdischen Viertel bildete den gelungenen Abschluss in der Stadt. Danach ging es nach Sonnenuntergang auf der Dachterrasse des Klosters weiter, wollten doch die Damen diese wunderbaren Sommernächte bei 22 Grad und die beleuchteten Dächer von Rom in vollen Zügen genießen.
Am dritten Tag war die Gruppe vormittags im Gottesdienst der evangelischen Gemeinde in der Christuskirche in Rom.
Ein Familiengottesdienst im Grünen, geleitet durch Pfarrer Dr. Jens-Martin Kruse, bildete den gelungenen Start in diesen Sonntag. Es war interessant zu spüren, wie der christliche Glaube über die Grenzen hinaus die Menschen zusammenhält und wie groß Ökumene in Rom gerade auch unter dem neuen Papst geschrieben wird, war doch Papst Benedikt XVI. am 14. März 2012 in dieser Kirche bei einem Gottesdienst zu Gast. Am Sonntagnachmittag hatten die Damen eine erfrischende Tour zu den berühmten Brunnen und Plätze von Rom. Es ist bis heute möglich, sich an zahlreichen Brunnen der Stadt, welche vor vielen Jahrhunderten gebaut wurden, den Trinkvorrat mit kühlem Nass aufzufüllen und sich zu erfrischen.
Piazza Barberini, Trevibrunnen, spanische Treppe und das Pantheon und der Piazza Navona waren einige wichtige Sehenswürdigkeiten dieses Tages, der wieder auf der Dachterrasse des Klosters unter dem Sternenhimmel über Rom ausklang. Auch am Abreisetag war vor dem Flughafentransfer noch Zeit, in die nahe gelegene Patriarchalbasilika Santa Maria Maggiore zu schauen, in der es der Legende nach ein Schneewunder im Hochsommer gab. Jedes Jahr am 5. August findet eine besondere Zeremonie statt, die an das „Schneewunder“ erinnert. Vor den Augen der unzähligen Pilger fallen Tausende von weißen Blumenblättern von der Kassettendecke herab. Diese weiße Decke umhüllt die Besucher und schafft gewissermaßen eine Einheit zwischen der Muttergottes und den Gläubigen. Von Schnee war aber für die Damen der Frauenhilfe nichts zu spüren, denn das Thermometer zeigte am Abreisetag stolze 37 Grad und auch in Seesen sollten es wenige Stunden später nur zehn Grad weniger sein.
Insgesamt zwölf Stunden geführte Tour und mehr als doppelt so viele Stunden in Eigenregie ließen die Damen viele interessante Einblicke in das Rom von früher und heute bekommen. Alle 18 Damen haben ein Geldstück in den Trevibrunnen geworfen, und alle waren bei der Verabschiedung auf dem Hannoveraner Flughafen der Überzeugung, dass sie vielleicht das erste, aber bestimmt nicht das letzte Mal in dieser beeindruckenden Stadt waren.
Das nächste und vor den Sommerferien letzte Treffen der evangelischen Frauenhilfe Seesen findet bei hoffentlich ähnlich gutem Wetter im Kräutergarten von Renate Beyerbach in Bornhausen am 26. Juni statt. Renate Beyerbach, ehemalige Rektorin der Seesener Grundschule am Schildberg, lädt hier zu einem Abend über Kräuter der Bibel ein. Nach einer kurzen Andacht gibt es die Möglichkeit, bekannte und unbekannte Kräuter des Gartens mit allen Sinnen zu genießen. Die Fahrt nach Bornhausen (Am Steinbrink 6) wird in bewährter Weise in Fahrgemeinschaften erfolgen. Dazu treffen sich alle interessierten Damen zur gewohnten Zeit, 19.30 Uhr, zur Abfahrt am Kirchenzentrum „Hinter der Kirche 1a“.
Anmeldungen sind nicht erforderlich, für Rückfragen steht Garnet Günzel-Oberbeck unter (05381) 3543 zur Verfügung.