Auf Miss Marple folgt Mr. Bean

Mr. Bean.

Zweite „Movie night at the museum“/ Städtepartnerschaftsverein lädt für Mittwoch ins Museum ein

Nachdem der Städtepartnerschaftsverein Seesen-Wantage am 1. Februar dieses Jahres mit seiner Einladung zum „Tea at the museum“ überaus erfolgreich an seine Vorjahres-Premiere anzuknüpfen vermochte, ist noch in diesem Monat, genauer gesagt am Mittwoch, 18. April, um 19 Uhr, ein weiteres Programm-Highlight angesagt. An diesem Tage soll nämlich auch die „Movie night at the museum“ in die nächste Runde gehen; will man dem englischen Film und dem britischen Humor zum zweiten Mal einen ganzen Abend widmen.
Dieses Mal steht allerdings nicht die resolute Hobby-Detektivin Miss Marple aus dem beschaulichen St. Mary Mead im Mittelpunkt, die – wie in dem Streifen „16 Uhr 50 ab Paddington“ – gemeinsam mit Mr. Stringer der Polizei stets eine Nasenlänge voraus ist, und die den Mordbuben schließlich überführt, sondern Mr. Bean (alias Rowan Atkinson) – ein weltfremder und kindischer Tollpatsch, der von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt, und der sich in der modernen Welt nur schwer zurechtfindet.
Da Mr. Bean, in der gleichnamigen Comedyserie übrigens stets mit Hemd samt Krawatte, Hose und einem Sakko mit Ellbogenbesätzen „very british“ gekleidet, so gut wie nie spricht, basiert der Humor der Serie ausschließlich auf Mimik, Gestik sowie gelungenen Slapstick-Einlagen. Und allein (oder gerade) dadurch gelingt es ihm gar trefflich, menschliche Unzulänglichkeiten pointiert auf die Mattscheibe zu bringen.
Atkinson stand aber nicht nur in den insgesamt 14 Mr. Bean-Episoden vor der Kamera, drehte er doch unter anderem auch den Film „Bean – Der ultimative Katastrophenfilm“ sowie den Streifen „Mr. Bean macht Ferien“, in dem er eine Ferienreise nach Cannes samt Videokamera und 200 Euro Taschengeld gewinnt. Ob nun Serie oder Film – Mr. Bean ist hier wie dort ein Mann für unbeschwerte Stunden.
Nun ist die zweite „Movie night at the Museum“ zwar in erster Linie auf Mr. Bean zugeschnitten; um jedoch einen typischen englischen Abend in gemütlicher Runde zu genießen, bedarf es natürlich noch einiger zusätzlicher „Ingredienzien“, zu denen beispielsweise Gin Tonic und edler Rotwein zählen.
Ein abschließender Hinweis noch: Anmeldungen zu der „Movie-Night“, die an besagtem Mittwoch, 18. April, um 19 Uhr im Städtischen Museum eingeläutet wird, nimmt bis zum 15. April Frauke Appun (Telefon 05381-6863, Anrufbeantworter) entgegen