Auf Schnäppchenjagd gehen für den guten Zweck

„Zu schade für den Müll“-Basar der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen am 3. November

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in Seesen (ASF) lädt alle Bürgerinnen und Bürger am Sonnabend, 3. November, in der Zeit von 10 bis 12.30 Uhr zum „Zu schade für den Müll“-Basar in den Bürgerhaussaal am Jacobsonplatz ein.
Die Anlieferung der gespendeten Gegenstände kann einen Tag zuvor, am Freitag, 2. November, in der Zeit von 15 bis 17 Uhr erfolgen. Wie gewohnt werden die angelieferten Waren kostenlos abgegeben. Von den „Schnäppchenjägern“ indessen wünschen sich die Damen eine Spende in selbst zu bestimmender Höhe in die Sammelbüchsen. Die Organisatorinnen bitten außerdem darum, nur gut erhaltene und saubere Gebrauchsgegenstände abzugeben. Wie die Erfahrung der Vergangenheit zeigt, achten die Besucher des Basars darauf, funktionsfähige und unbeschädigte Gegenstände zu erhalten. Die „Lieferanten“ werden daher herzlich gebeten, die von ihnen zur Abgabe vorgesehenen Gegenstände vorab selbst kritisch zu begutachten – die Gegenstände sollten doch in der Tat zu schade für den Müll sein und dem neuen Besitzer noch von Nutzen sein.
Für den Basar werden angenommen: Bekleidung für Kinder und Erwachsene, Haushaltswäsche, Haushaltsgegenstände, Geschirr, Werkzeug, Topfblumen, Bücher und Spielwaren, Kinderwagen und ähnliches, Schuhe/Stiefel, Schulranzen, Handtaschen und Koffer.
Größere Gegenstände wie Möbel, Fahrräder, Stehlampen, Wintersportausrüstungen und ähnliches, können auch über die Pinnwand angeboten werden. Fernsehgeräte, Computer und Bildschirme sind ebenso über einen Aushang anzubieten. Leider können Gegenstände, die unter die Rubrik Sondermüll fallen sowie Kühl- und Gefrierschränke ausdrücklich nicht angenommen werden. Für die kleine Verschnaufpause vom Stöbern, gibt es auch wieder die Möglichkeit Kaffee, Kaltgetränke, belegte Brötchen und leckeren Kuchen zu genießen.
„Mit dem Erlös des Basars werden wir dieses Mal den Verein für Jugendhilfe, Jugendso­zialarbeit und Prävention „Seesener Brücke“ unterstützen. Der Verein erfüllt eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe und stellt sich der Herausforderung mit Jugendlichen Perspektiven für ihre Zukunft zu erarbeiten. Wir freuen uns, wenn wir dort mit unserer Spende helfen können.“, berichtet die 1.Vorsitzende der ASF, Bettina Lechthaler-Schiedt.
Ziel des Vereins „Seesener Brücke“ ist die Betreuung sozial Auffälliger mit dem Schwerpunkt der Prävention, Resozialisierung, Integration und Qualifizierung durch ambulante und teilstationäre Erziehungshilfen und die Förderung der Bewährungshilfe, der Jugendhilfe sowie der Straffälligenbetreuung (Leitbild des Vereins).
Für weitere Fragen steht Bettina Lechthaler-Schiedt unter der Telefonnummer (05381) 490894 ab 19.30 Uhr zur Verfügung.