Auf Studioaufnahme in Berlin folgt Musikvideo-Dreh in Celle

Hannah Sophie Feix bei ihrer Aufnahme im Tonstudio. (Foto: Cevin Richter)

„Generation of Respect” löst Gewinn des Rapwettbewerbs ein / Veröffentlichung des Liedes dauert noch

Der Schulalltag hat sie wieder. Ganusan Pathmanathan und Hannah Sophie Feix vom Musikprojekt „Generation of Respect” der Oberschule (OBS) Seesen können es immer noch nicht glauben. Im Berliner Tonstudio der „Beatgees” durften sie ihren Gewinnersong „Dein Leben” aufnehmen. Ein ganz besonderes Erlebnis, schließlich hat das Produzententeam bisher mit deutschen Musikgrößen wie Frida Gold, Sabrina Setlur, Tim Bendzko und Rosenstolz zusammengearbeitet. Jetzt folgte „Generation of Respect”.
Beim niedersächsischen Rapwettbewerb konnten sie sich gegen 30 Mitbewerber durchsetzen. Das gesamte Projekt „Wort drauf! RSPKT PRJKT“ wird von der CD-Kaserne aus Celle organisiert und konzipiert sowie von dem Niedersächsischen Kultusministerium, der Stiftung Niedersachsen und der Klosterkammer Hannover gefördert. Ein zweitägiger Berlinaufenthalt, Tonstudioaufnahme, eine Veröffentlichung des Liedes auf einschlägigen Streamingportalen und ein Videodreh wurden als Gewinnerpaket geschnürrt. Vor Kurzem folgte der erste Teil in Berlin.
„Beeindruckend waren die goldenen und Platinschallplatten an der Wand”, schildert Ganusan Pathmanathan den ersten Eindruck beim Betreten des Musikstudios. Berlin-Kreuzberg, Hochhaus, Stundenwohnungsflair. In der Küche hat Musiklehrer Hauke Nies auf seine Schützlinge gewartet. Überrascht war er, als Ganusan nach 45 Minuten fertig war. Sechs Durchgänge waren im Kasten, wie bei einem Puzzle werden die besten Tonschnipsel herausgenommen und am Ende zum Lied zusammengefügt. Genauso ist es auch bei Hannah. „Die Profis waren überrascht wie schnell die beiden das Optimale für die Aufnahme ablieferten”, sagt Hauke Nies. So schnell schaffen es mitunter nicht einmal die Profis, hörten sie im Tonstudio immer wieder.

Wie es jetzt für „Generation of Respect" weiter geht, lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 28. August 2017.