Aufgeregte ABC-Schützen freuen sich auf die Schule

Einschulungsfeier der Grundschule am Schildberg / Gelungene Vorführung „Die Sonne und das Muffeltier“

Wie nicht anders zu erwarten, gestaltete sich die Einschulungsfeier der Grundschule am Schildberg als aufregend für alle Beteiligten, am meisten natürlich für die insgesamt 34 Schulanfänger. Denen wurde in den Vormittagsstunden am Samstag im Foyer der Einrichtung ein herzlicher Empfang bereitet. Die ABC-Schützen, deren Eltern, Großeltern und Geschwister wurden von Schulleiterin, Martina Starke, begrüßt. Sie versäumte es dabei nicht, den „Neulingen“ alle wichtigen Personen an der Schule vorzustellen, also das Kollegium, die Referendare, die Schulsekretärin und den Hausmeister.
Im Anschluss waren es Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen, die unter der Regie von Gisela Ilchmann und Lore Seidig die ABC-Schützen mit dem eigens einstudierten Theaterstück „Die Sonne und das Muffeltier“ willkommen hießen. Die Geschichte erzählt von Blumen und Tieren, die sich über die Sonne und den warmen Sommertag freuen. Gestört wird die Idylle durch das griesgrämige, frierende Muffeltier. Das hat doch einfach ohne Rücksicht auf die anderen die Sonne geklaut, nur um sich alleine an ihr zu wärmen...

„Ich weiß, dass ihr
alle neugierig seid!“

Martina Starke wurde im Anschluss nicht müde den Kindern zu versichern, dass der so oft zitierte „neue Lebensabschnitt“ oder der „Ernst des Lebens“ nichts Schlimmes sei. „Ich weiß, dass ihr neugierig seid, dass ihr viel wissen wollt, dass euch alles interessiert, was diese Welt so zu bieten hat.“, so die Schulleiterin. Schule gebe Antwort auf viele Fragen, und Schule sei auch ein wenig wie das Fernsehen. Starke: „Das Programm ist überaus abwechslungsreich; es wechselt praktisch von Stunde zu Stunde. Es wird nie langweilig.“
Im Anschluss dann war der große Moment gekommen. Im Forum wurden die Kinder klassenweise aufgerufen und zu ihrer ersten Unterrichtsstunde geleitet.
Dabei zählt die Klasse 1a mit Klassenlehrerin Silvia König 17 Schülerinnen und Schüler und die Klasse 1b (Karin Wegmann) ebenfalls 17 Schülerinnen und Schüler. In den Klassenräumen konnten die Sprösslinge dann endlich auch die begehrten Schultüten in Empfang nehmen. Erstmals wurde in der Grundschule am Schildberg auch ein Integrationskind eingeschult.
Nachdem Schulleiterin Martina Starke den Eltern noch ein paar Instruktionen mit auf den Weg gegeben hatte, nutzten die Gäste gern die Gelegenheit zu anregenden Gesprächen bei Hotdogs sowie Kaffee und Kuchen. Für das leibliche Wohl hatte in bewährter Manier der Eltern- und Förderverein der Schule gesorgt. Am späten Vormittag durften dann schließlich auch die Eltern die „Arbeitsplätze“, sprich: Klassenräume, ihrer Sprösslinge in Augenschein nehmen.
Über die Einschulungsfeiern in den Grundschulen an der Jahnstraße sowie der beiden Grundschulen in Münchehof und Rhüden, die ebenfalls amSonnabend stattfanden, berichtet der „Beobachter“ in den nächsten Ausgaben.