Aufgerissene Ölwanne endet mit Feuerwehreinsatz im Wohngebiet

Mit Bindemittel versucht die Seesener Ortsfeuerwehr das ausgelaufene Motoröl aufzunehmen. Ein Großteil war jedoch schon in das Pflaster eingezogen.

Pkw reist sich beim Rangieren auf einem Parkplatz die Ölwanne auf. Der Inhalt ergießt sich über Privatgrundstück und Straße. Feuerwehr bemüht sich um Schadensbegrenzung.

Am Freitagmittag löste ein Pkw-Fahrer aus Seesen einen Feuerwehreinsatz in einem Seesener Wohngebiet aus. Der Seesener der im Dienstwagen unterwegs war, übersah die abstehende Bordsteinkante, die als Begrenzung zum Grundstück gesetzt ist und beschädigte sein Fahrzeugunterbau derart, dass der Inhalt der Ölwanne sich über das Privatgrundstück und öffentliche Straße ergoss. Die herbeigerufene Seesener Ortsfeuerwehr versuchte den Schaden zu begrenzen und die Verschmutzung zu beseitigen. Dieses gelang jedoch nur bedingt, weil das ausgelaufene Motoröl bereits zum Teil in die Pflastersteine eingezogen war. Diese Säuberung muss durch ein Spezialunternehmen ausgeführt werden. Am Ende blieb es beim Schrecken für den Fahrer und einem Sachschaden in noch nicht bekannter Höhe.