Aufsichtsrat startet in neuer Legislaturperiode durch

Dank der Maßnahmen die im Rahmen des Projekts ÖKOPROFIT realisiert wurden, konnte die Energieeffizienz der „Sehusa Wasserwelt“ gesteigert werden. (Foto: Jung)
 
Dr. Hans-Joachim Voß (links) und Geschäftsführer Peter Riehm standen nach der jüngsten Sitzung des Aufsichtsrates der Wirtschaftsbetriebe Stadt Seesen/Harz Rede und Antwort. (Foto: Jung)

Renate Krause jetzt stellvertretende Vorsitzende / Geschäftsführer Riehm informiert die „Neulinge“ des Gremiums

Von Gerd Jung, Seesen

Unter der Leitung seines Vorsitzenden Dr. Hans-Joachim Voß läutete jetzt der Aufsichtsrat der Wirtschaftsbetriebe Stadt Seesen/Harz GmbH die neue Legislaturperiode ein. Nach der Zusammenkunft standen Dr. Voß und Geschäftsführer Peter Riehm in einem Pressegespräch Rede und Antwort.
Mit Blick auf die Abarbeitung der obligatorischen Regularien teilte Riehm mit, dass Dr. Voß weiterhin als Vorsitzender verantwortlich zeichnen werde; Renate Krause sei zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt worden. Darüber hinaus habe man die Mitglieder für den Aufsichtsrat der Harz Energie benannt. Diesem Gremium würden Dr. Hans-Joachim Voß und Bürgermeister Erik Homann angehören.
Da durch Fusion mit der Harz Energie gravierende Veränderungen bei den Versorgungsbetrieben Platz gegriffen hätten, habe er, Riehm, insbesondere die neuen Aufsichtsratsmitglieder sehr ausführlich darüber informiert, dass die Versorgungsbetriebe seit dem 1. Januar 2010 – nach der Vollendung der Fusion – jährlich mit 5 Prozent am Gewinn der Harz Energie GmbH & Co. KG beteiligt seien. Ferner sei das Unternehmensprofil der Harz Energie GmbH & Co. KG anhand der Kennzahlen umfassend dargestellt worden.
Das Betätigungsfeld der Holding Wirtschaftsbetriebe Stadt Seesen/Harz GmbH mit ihren Tochtergesellschaften Versorgunsbetriebe Seesen/Harz GmbH, Blockheizkraftwerk und Hallenbad GmbH mit Service GmbH, merkte Riehm an, umfasse hauptsächlich die Blockheizkraftwerk und Hallenbad GmbH mit der „Sehusa Wasserwelt“.
Ein weiterer Schwerpunkt der Sitzung sei der Wirtschafts-, Erfolgs- und Vermögens- und Stellenplan für 2012 gewesen; darüber sei ausführlich beraten worden. Der Investitionsplan, betonte Dr. Voß, umfasse Mittel für die Erneuerung von Inventar und Planungskosten für Sanierungskonzepte im Gebäudekomplex der „Sehusa Wasserwelt“.
Im Rahmen der Überprüfung eines Energieberatungsinstituts habe sich gezeigt, unterstrich Dr. Voß, dass die seit 2007 im Zuge der Teilnahme an dem Projekt „Ökoprofit“ eingeleiteten Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffi­zienz der „Sehusa Wasserwelt“ richtig gewesen seien. Steigende Strompreise, ausgelöst durch die „Energiewende“, stünden weiterhin im Fokus einer breiten Diskussion – Dr. Voß: „Eine Stromkostensteigerung würde die Sehusa Wasserwelt sehr belasten“. Daher solle ein Energiemanagementsystem – basierend auf dem schon vorhandenen Energiecontrolling – eingeführt werden. Künftige Reduzierungen im Energiebereich seien größtenteils nur noch durch Investitionen in moderne Technik zu erzielen.
Auf die Bilanz 2011 eingehend, meinte Geschäftsführer Riehm, dass die extremen Witterungsverhältnisse großen Einfluss auf das Geschäftsjahr gehabt hätten. Der sehr kalte Winter, das schöne Frühjahr und der wärmste und trockenste November seit Beginn der Aufzeichnungen der Wetterdaten im Jahr 1881 hätten sich in Sachen Bad-Besucherzahlen der „Sehusa Wasserwelt“ rückläufig ausgewirkt. Erfreut hätten die Aufsichtsratsmitglieder andererseits zur Kenntnis genommen, dass die in den verflossenen zwölf Monaten durchgeführten Investitionen im Außenbereich der Saunalandschaft mit dem neuen Wellness- und Entspannungsbecken, Liegedeck sowie der vergrößerten Liegewiese bestens angenommen würden, was wiederum zu einer Steigerung der Sauna-Besucherzahlen geführt habe. Ausgesprochen positiv hätten sich bisher die Umsätze in der Gastronomie und des Badshops entwickelt.
Abschließend ließ es Riehm nicht unerwähnt, dass auch in diesem Jahr aufgrund der guten Erfahrungen aus 2010 die Revisions- beziehungsweise Schließungszeiten für den Bad- und Saunabereich getrennt erfolge.
Die Saunalandschaft sei bereits im Juni 2011 geschlossen worden, und das Bad werde nun vom 12. bis einschließlich 25. Dezember auf Vordermann gebracht; die Saunalandschaft sei während dieser Zeit geöffnet, und zwar bis einschließlich 25. Dezember. Das Restaurant „Insel“ sei vom 12. Dezember bis einschließlich 16. Dezember geöffnet; es werde lediglich vom 17. bis einschließlich 25. Dezember geschlossen.
Last but not least kündigte Geschäftsführer Peter Riehm an, dass sich die „Sehusa Wasserwelt“ an der Gewerbeausstellung 2012 beteiligen werde.