Aufstallung von Geflügel ratsam

Weder im Kreisgebiet Goslar noch im Gebiet der Stadt Salzgitter sind bisher Fälle der Geflügelpest aufgetreten. Dennoch erneuert das Veterinäramt seine bereits im November formulierte Empfehlung zur Aufstallung. (Foto: istockphoto.com / monticello)

Noch kein Fall von Geflügelpest im Kreisgebiet nachgewiesen, doch Veterinäramt erneuert Empfehlung

Das Veterinäramt des Landkreises Goslar und der Stadt Salzgitter erneuert seine bereits Mitte November abgegebene Empfehlung zur Aufstallung von Geflügel.

Eine direkte Anordnung zur Stallpflicht wird in diesem Zusammenhang jedoch noch immer nicht ausgesprochen, da es bis dato weder im Stadtgebiet Salzgitter noch im Kreisgebiet Goslar einen nachgewiesenen Fall der Geflügelpest gegeben hat.
Ferner appelliert das Veterinäramt an alle Geflügelhalter, die Biosicherheitsmaßnahmen strikt einzuhalten. Das gilt insbesondere für Hygienevorkehrungen etwa durch Schleusen, Desinfektionsmatten, Handwaschbecken, Schutzkleidung und eben auch die Vorbereitung respektive Durchführung der Aufstallung, da künftig auch mit einer Anordnung zur Stallpflicht gerechnet werden muss. Ferner sollte ausschließlich der Tierhalter Zutritt zu den Beständen haben.

Die häufigsten Fragen im Zusammenhang mit der Vogelgrippe:

1. Was ist die Vogelgrippe?
Die Vogelgrippe ist eine Infektionskrankheit, die zurzeit überwiegend unter Wildvögeln, insbesondere den Zugvögeln, grassiert. Der Erreger ist ein Grippevirus vom Typ H5N8, das natürlich auch auf unsere Hausgeflügelbestände übertragen werden kann und dort durch die vorgesehenen Bekämpfungsmaßnahmen wie z. B. Bestandstötungen zu großen wirtschaftlichen Verlusten führen würde.
 2. Können sich Menschen mit dem Vogelgrippevirus infizieren?
Generell ist die Übertragung der Grippeviren von Vögeln auf den Menschen möglich, diese Fähigkeit hängt aber von dem jeweiligen Typ ab. Für H5N8 ist bisher eine solche Übertragung nicht beschrieben worden. In jedem Fall wäre jedoch ein sehr intensiver Kontakt, z.B. mit dem Blut der Tiere bei der Schlachtung von Geflügel, Voraussetzung für eine Übertragung.
 3. Können sich Haustiere mit dem Vogelgrippevirus infizieren?
Auch die Übertragung auf Haustiere ist generell möglich. Es sollte deshalb ein enger Kontakt zwischen Haustieren und insbesondere toten Vögeln vermieden werden, vor allem sollten Haustiere die verendeten Vögel nicht fressen können.
 4. Welcher Umgang wird beim Auffinden eines toten Vogels empfohlen?
Ungeschützter Kontakt zu einem toten Tier ist zu vermeiden, allgemeine Hygienemaßnahmen sollten – wenn erforderlich – beachtet werden. So ist es ausreichend, die Tiere mit Einmalhandschuhen anzufassen und zur Aufbewahrung eine geeignete Plastiktüte zu verwenden. In Zweifelsfällen informiert das Veterinäramt unter der Rufnummer (05341) 8392408.
 5. Ist der Verzehr von Eiern und Geflügel unbedenklich?
Ja, der Verzehr von Fleisch und Eiern ist bei küchenüblicher Zubereitung unbedenklich!
 6. Können Vogelgrippeviren über das Trinkwasser in Umlauf geraten?
Nein, die übliche Aufbereitung des Trinkwassers vor dem Einspeisen in das Rohrnetz tötet die Viren zuverlässig ab.
Weitere Auskünfte, insbesondere auch bei Fragen zu Erkrankungsfällen bei Hausgeflügel, erteilt der Landkreis Goslar unter den Rufnummern (05321) 700840 beziehungsweise 700841 und auch unter (05341) 8392407.