Aus Grundschülern werden echte Zirkusartisten

Der Projektzirkus „Laluna“ verwandelte die jungen Talente in Fakire, Clowns und Jongleure

Seesen (hz). Es duftet nach Popcorn, die Manege ist mit bunten Lichtstrahlern ausgeleuchtet, Nebelschwaden ziehen über die Tribüne und hinter dem Zelt herrscht reges Treiben: Der Zirkus ist da. Und zwar ein ganz besonderer Zirkus, denn der Projektzirkus „Laluna“ hat eine Woche lang den großen Auftritt mit den Kindern der Grundschule Münchehof geprobt. Akteure sind die Schülerinnen und Schüler selbst, die am Ende ihrer Trainingszeit als Fakire, Clowns, Akrobaten, Seiltänzer, Jongleure oder Zauberer in der Manege stehen.
Am Freitag war es schließlich soweit: Zur Generalprobe wurden neben Eltern und Zirkusfans auch die Grundschulen aus dem Umkreis sowie die Kindergärten eingeladen um die atemberaubende, spannende und lustige Show der Münchehöfer Grundschüler mitzuerleben. Und damit sollte nicht zu viel versprochen werden. Die jungen Talente standen in der Manege des riesigen Zirkuszeltes, welches insgesamt 350 Besucher Platz bietet. Da schlug dem ein oder anderen das Herz bestimmt bis zum Hals. Aber ein wenig Lampenfieber soll ja gesund sein und schließlich auch die Konzentration steigern.
Die erste Vorstellung meisterten die Artisten mit Bravour. Sie entführten die anwesenden Besucher, Eltern und Großeltern nach „Fantasien“ – das Land, das die kleine Luna regelmäßig im Tarum besucht, in dem Erwachsene aber schon ewig nicht mehr waren. Bezaubernde Balancierstückchen auf dem Seil ernteten kräftigen Applaus und schallendes Gelächter machte sich im Zelt breit, als die übermütigen Clowns ihren Schabernack miteinander trieben. Zurückhaltend wurden die Zuschauer erst, als eine Jungfrau aus dem Publikum gesucht wurde, die von den spitzhütigen Magiern zersägt werden sollte. Fehlte da etwa das Vertrauen in die Zauberer? Völlig unnötig: Die kleinen Künstler beherrschten die Magie und Dana, die mutige Darstellerin aus dem Publikum, konnte wieder unversehrt auf der Tribüne Platz nehmen und den restlichen Akteuren bei ihren romantischen und spektakulären Stücken zuschauen.
Der Abschied aus Fantasien fiel am Ende nicht nur Luna schwer, sondern sicher auch dem begeisterten Publikum, das die kleinen Zirkuskünstler mit tosendem Applaus belohnte.