Aus Verzweiflung Schuhe geklaut

27-jähriger Seesener hat bereits eine langjährige kriminelle Laufbahn hinter sich

Weil er am 17. Oktober 2013 Schuhe im Wert von knapp 50 Euro in einem Seesener Schuhgeschäft klauen wollte, musste sich am vergangenen Mittwoch ein 27-jähriger vor dem Amtsgericht Seesen dem Richter stellen.

Der junge Mann hat bereits eine langjährige kriminelle Karriere hinter sich. Sein Strafregister reicht von Beleidigung, angefangen im Jahr 2003, über gefährliche Körperverletzung, Diebstahl bis hin zu Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Insgesamt hatte der 1-Euro-Jobber schon knapp eineinhalb Jahre für seine Straftaten hinter Gittern verbüßt.
Als der Angeklagte dann am 8. Mai 2012 erneut aus dem Gefängnis entlassen wurde war es ihm aufgrund fehlenden Geldes nicht möglich, eine Wohnung zu finden. „Das Arbeitsamt wollte von mir eine Meldebescheinigung sehen bevor es mir Geld überweist. Diese konnte ich nicht liefern, weil ich doch ohne Geld nicht in der Lage war, mir eine Wohnung zu nehmen”, so der junge Mann. „Es war also ein Teufelskreis aus dem ich nicht rauskam. In meiner Verzweiflung bin ich dann wieder rückfällig geworden und habe die Schuhe dummerweise eingesteckt”, erklärt der ehemalige Hauptschüler weiter.
Eine Ausbildung zum Metallbauer hatte der Seesener zweimal abgebrochen. Mit Drogen kam er bereits mit 16 Jahren das erste Mal in Berührung. „Ich habe wirklich alles an Drogen ausprobiert. Jetzt bin ich aber seit mehr als eineinhalb Jahren los von den Drogen.”
Mittlerweile hat der Dieb, der am liebsten aus Seesen weg will weil ihm die Stadt, laut eigenen Aussagen, nicht gut tut, eine Wohnung und auch Arbeit.
Richter Frank Rüger lies deshalb nocheinmal Gnade vor Recht ergehen und verurteilte den 27-jährigen zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe.