Ausstellung bis Ostern verlängert

Die Seifenkisten können nun doch noch bis Ostern im Museum angeschaut werden. (Foto: Ternedde)

Seifenkisten und mehr nun länger im Städtischen Museum zu sehen

Wie Friedrich Orend, der Leiter des Städtischen Museums
und Wolf-Dieter Ternedde mitteilen, wird die Ausstellung über
die Seesener Seifenkistenrennen noch bis zum 21. April 2014
zu sehen sein.

Die Ausstellung, die von Wolf-Dieter Ternedde zusammengestellt wurde, ist nicht nur bei der Seesener Bevölkerung auf ein großes Interesse gestoßen. Auch Gäste aus Goslar und dem Harzgebiet haben die Exponate, Bilder und Urkunden bewundert und sich an ihre Kindheit erinnert, als auch in Goslar, Osterode und Clausthal-Zellerfeld Rennen stattgefunden haben.
Ebenso haben es sich ehemalige Seesener, die heute in Bremen, Hannover oder Braunschweig wohnen, nicht nehmen lassen, den Weg ins Städtische Museum zu finden. Sie alle wollten sich in die 1950er Jahre zurückversetzen, als die Seifenkistenrennen zu den erfolgreichsten und einzigartigsten Sportereignissen der Seesener Geschichte wurden.
Die guten Besucherzahlen kamen aber nicht nur durch die ältere Generation zustande, auch viele junge Besucher, die noch nie von diesen Rennen gehört hatten, haben ihr Interesse an den Exponaten bekundet.
Aus all diesen Gründen haben sich Friedrich Orend und Wolf-Dieter Ternedde entschlossen, die Ausstellung bis Ostern zu verlängern.
Neben dieser Ausstellung hat Ternedde zwei Vorträge über die Seifenkistenrennen gehalten. Zu den Veranstaltungen Ende Oktober 2013 in den Räumen des Harzklubs und Ende Januar 2014 im Bürgersaal kamen insgesamt über 300 Besucher, was einmal mehr das enorme Interesse an dem Thema zeigte.
Parallel zu diesen Aktivitäten haben Ternedde und etliche der ehemaligen Fahrer nach einem Schmalfilm gesucht, der über das Rennen 1955 vom Seesener Fotografen Heinrich Breitenbach erstellt worden war und von dem es nur eine Kopie auf einer VHS-Kassette gab. Nach über zweijähriger Recherche ist der Film nun wieder aufgetaucht. In den nächsten Wochen soll er bearbeitet und mit heutiger Technik auf DVD überspielt werden.
Auf dem Film befindet sich überraschenderweise mehr Material als auf der DVD, die beim zweiten Vortrag im Bürgersaal zu sehen war. So gibt es zusätzlich eine längere Sequenz vor der Werkstatt der Firma Ternedde in der Braunschweiger Straße, in der die Siegerkiste vor dem Abtransport zur Deutschen Meisterschaft gezeigt wird und die Abreise der Fahrer Uwe Riese, Ewald Henkel und Horst Ahlborn mit dem Bus von Northeim zur Meisterschaft nach Duisburg.