Ausverkaufte „Physiker“: Dürrenmatts Klassiker kommt in Seesen gut an

(Foto: Kiehne)
Mit der Komödie „Die Physiker“ gastierte am Montagabend das Theater der Altmark Stendal in Seesen. Das Stück des Schweizer Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt kam trotz oder gerade wegen seiner recht modernen Fassung beim Vorharzer Publikum gut an. Titelfiguren sind bekanntermaßen drei Physiker, die als Patienten in einer privaten psychiatrischen Klinik leben. Einer von ihnen hat eine Entdeckung gemacht, die die Gefahr der Vernichtung der Welt in sich birgt und damit zur Grundfrage des Stücks nach der Verantwortung der Wissenschaft führt. Dürrenmatt verknüpft diese Thematik mit seiner Dramentheorie, nach der, ausgelöst durch den Zufall, jedes Stück die schlimmstmögliche Wendung nehmen müsse. Mit André Vetters (Möbius), Mathias Kusche (Newton) und Bernd Marquard (Einstein) stand in Seesen ein absolut sehenswertes Trio auf der Bühne. Nicht minder überzeugend auch die anderen drei Schauspieler: Sören Ergang und Claudia Tost (jeweils Doppelrollen) und nicht zuletzt Angelika Hofstetter als schrille Anstaltsleiterin. Insgesamt sahen rund 500 Zuschauer das Schauspiel in der ausverkauften Aula des Schulzentrums.