Auto brannte auf der A7 bei Seesen

Bei Ankunft der Feuerwehren aus Rhüden und Seesen stand der Pkw bereits unter Vollfeuer. Mittel Schwerschaum hatte die Feuerwehr den Brand schnell unter Kontrolle. (Foto: Feuerwehr Rhüden)

BMW mit Anhänger geht auf der A7 bei Seesen in Flammen auf. Fahrer kann Anhänger noch rechtzeitig abkoppeln und in Sicherheit bringen. Wehren aus Seesen und Rhüden im Einsatz. Kilometerlanger Stau in Fahrtrichtung Kassel.

Nachgereicht: Bereits am Freitagnachmittag den 27. Juni gegen 17 Uhr geriet ein BMW mit Anhänger auf der Autobahn 7 kurz nach der Anschlussstelle Seesen in Richtung Süd in Brand. Der mit zwei Personen besetzte 5er BMW-Kombi war auf dem Weg von Wedemark (Region Hannover) nach Stuttgart. Ein nachfahrender Pkw bemerkte das Feuer. Auf dem Standstreifen gelang es den beiden Insassen noch rechtzeitig den Anhänger noch abzuhängen und persönliche Gegenstände aus dem Fahrzeuginneren in Sicherheit zu bringen. Die alarmierten Feuerwehren aus Seesen und Rhüden waren nur wenige Minuten später vor Ort und konnten das Feuer schnell mit Schwerschaum löschen. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Neben den rund 30 Kräften der Feuerwehren waren auch der Rettungsdienst, die Autobahnpolizei, die Autobahnmeisterei und ein ADAC Abschlepper im Einsatz. Die Autobahn blieb für die Dauer der Lösch- und Aufräumarbeiten in Fahrtrichtung Süd für eine Stunde vollständig gesperrt. Der Verkehr in Richtung Kassel staute sich dadurch bis auf 15 Kilometer. Im Zuge des sechsspurigen Ausbaus der Autobahn 7 bei Seesen ist die Ausfahrt Seesen noch bis zum 8. Juli gesperrt, so dass dort keiner der Verkehrsteilnehmer den Stau hätte verlassen können. So mussten sie alle im Stau ausharren, bis der Verkehr nach über 60 Minuten Wartezeit wieder anrollen konnte.