Bauarbeiter haben doppelt so hohes Krebsrisiko durch Dieselruß

Schwarzer Rauch: Was Bagger durch den Auspuff rauspusten, kann schlimme Folgen für die Gesundheit der Bauarbeiter haben. Dieselruß gilt als krebserregend. Die IG BAU fordert daher eine Filterpflicht für Baumaschinen.

IG BAU: Unternehmen im Kreis Goslar sollen Bagger mit Rußfiltern nachrüsten

Die „Dieselrösser vom Bau“ sollen weniger Dreck rauspusten: Egal, ob Bagger, Radlader oder Walzen – Baumaschinen sollen sauberer werden. Die IG BAU Braunschweig-Goslar fordert, Rußfilter zur Pflicht zu machen. An die Bauunternehmen im Kreis Goslar appelliert die Gewerkschaft, ihre Maschinen schon jetzt freiwillig mit Partikelfiltern nachzurüsten. Dies würde den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz erheblich verbessern. „Bauarbeiter stehen ständig im Dieselabgas-Dunst. Sie haben keine andere Chance. Sie müssen den Dieselruß, den Baumaschinen aus dem Auspuff pusten, einatmen“, sagt Karl-Heinz Ehrenberg.
Für den Vorsitzenden des IG BAU-Bezirksverbands Braunschweig-Goslar ist dies „ein unhaltbarer Zustand“. Dieselruß sei besonders gesundheitsgefährdend. „Das Krebsrisiko ist enorm. Für Beschäftigte auf Baustellen ist es doppelt so hoch wie für die durchschnittliche Bevölkerung“, so Ehrenberg. Anders als beim fahrenden Verkehr stünden Baumaschinen meistens längere Zeit am gleichen Ort. Dies führe dort zu einer hohen Konzentration von Rußpartikeln. Auch Anwohner einer Baustelle seien hiervon betroffen.
Die IG BAU spricht sich dafür aus, bei Ausschreibungen von öffentlichen Aufträgen im Kreis Goslar die Filterpflicht konsequent vorzuschreiben. Berlin und Frankfurt gingen hier bereits mit gutem Beispiel voran. Immerhin hätten Studien nachgewiesen, dass in deutschen Städten der Dieselrußausstoß durch Baumaschinen mittlerweile höher sei als durch Fahrzeuge im Straßenverkehr.