Begeisterte Kids „belagern“ die Tennisplätze

Ausgepowert aber begeistert nach zwei tollen Tagen auf dem Tennisplatz – die Teilnehmer des ersten Tennis-Camps beim TSV Rhüden mit dem Betreuerteam.

Erstes Tennis-Camp beim TSV Rhüden sorgt für große Begeisterung bei den Teilnehmern

Die erfolgreiche Jugendarbeit der Tennisabteilung des TSV Rhüden geht weiter! In dem Verein, in dem noch vor drei Jahren nur eine Hand voll Kinder den Schläger geschwungen hatten, stand nun am vergangenen Mittwoch und Donnerstag eine Veranstaltung an, die in Rhüden lange undenkbar gewesen wäre.

Zwanzig Kinder und Jugendliche hatten sich auf der Tennisanlage getroffen, um gemeinsam beim ersten Tennis-Camp des TSV Rhüden teilzunehmen, zu trainieren und natürlich Spaß zu haben.
Der Startschuss für das Camp fiel bereits am Mittwochvormittag. Nach einer kurzen Begrüßung und der Einteilung in kleinere Trainingsgruppen stand bereits das erste kleine Highlight an. Jeder Teilnehmer durfte sich über sein eigenes Tenniscamp-Cap freuen. Mit der neuen Errungenschaft ausgestattet, starteten die Kids dann motiviert und nun auch im Einheitslook in ein kleines Aufwärmtraining und danach direkt in die erste Trainingseinheit auf dem Tennisplatz. Trainiert wurde an drei verschiedenen Stationen, an der sich jede Gruppe jeweils auf andere Schläge und Techniken des Tennissports konzentrierte, um sich darin zu verbessern. Während eine Station auf die Grundschläge der Kids abzielte, ging es bei der zweiten hauptsächlich um einen guten Aufschlag und das Volley-Spiel am Netz und an Station drei um Koordination und eine gute Beinarbeit. Geleitet wurde das Training von den beiden Vereinstrainern Yannic Wittenberg und Joachim Paul, die durch Alina Kirsche unterstützt wurden.
Nachdem das erste Training beendet war, musste erst mal eine Stärkung her. Beim gemeinsamen Mittagessen brach nun langsam das Eis bei den Teilnehmern und man war schon Feuer und Flamme auf den weiteren Tag, der dann mit zwei weiteren Trainingseinheiten fortgesetzt wurde. Aber nicht nur auf dem Platz konnten sich die Kinder sportlich betätigen, auch neben roten Ascheplätzen gab es in den Trainingspausen reichlich Möglichkeiten aktiv zu sein. Ob beim Fußballspielen, beim Balancieren über eine Slackline oder beim Tennisspielen an einer Tri-Tennis-Anlage, einer Art neuartigen Ball-Wand, hatten alle Kinder mächtig Spaß.
Nachdem am späten Nachmittag dann zunächst die Zelte aufgebaut wurden und das Nachtlager eingerichtet wurde, hatten die Teilnehmer dann noch einmal Zeit, um gemeinsam verschiedenen Sportspiele zu spielen und Spaß zu haben. Es wurde gekickt, Hockey gespielt, aber natürlich auch der Tennisschläger geschwungen.
Nach diesem anstrengenden Tag freuten sich alle Kinder schließlich auf das Abendessen. Mit leckeren Bratwürsten vom Grill konnten die Energiespeicher wieder aufgefüllt werden, um fit für das anstehende Abendprogramm zu sein. Denn nach dem Essen stand der nächste Höhepunkt auf dem Programm.
Bei der Camp-Playback-Show konnten die Kinder am Abend ihr Showtalent unter Beweis stellen und wurden dabei von den übrigen Teilnehmern und Betreuern mit viel Beifall bedacht. Zum Abschluss dieses gelungenen Tages wurde noch ein Lagerfeuer entzündet, an dem sich die Kids leckeres Stockbrot backen konnten. Mit vielen Eindrücken aber auch sehr müde ging es dann schließlich in die Zelte, um auch am nächsten Tag wieder fit zu sein.
Denn nach einem Aufwärmtraining und dem Frühstück galt es am Donnerstag beim Camp-Turnier nun, das gelernte vom Vortag auf dem Platz umzusetzen und Siege einzufahren. In drei Gruppen spielten die Kinder jeweils jeder gegen jeden einen Match-Tiebreak aus. Auf allen Plätzen gab es viele spannende Partien mit sehr schönen Ballwechseln und die Kids kamen dabei dank der Sonne und der enormen Hitze mächtig ins Schwitzen.
Als am Nachmittag dann alle Matches beendet waren, wurden die Gewinner bei der Siegerehrung schließlich ins rechte Licht gerückt. Die Sieger in den einzelnen Gruppen hießen Michelle Karges, Marlon Löffler und Matti Stichnoth. Sie und auch die Platzierten wurden mit Urkunden und kleinen Sachpreisen ausgezeichnet.
Jugendwart Yannic Wittenberg bedankte sich abschließend noch einmal bei allen Teilnehmern für den super Einsatz und den vielen Spaß, den die Kinder auch dem Betreuerteam des TSV Rhüden bereitet hatten und lobte die Bereitschaft der Vereinsmitglieder, die rund um die Uhr oder auch direkt nach der Arbeit auf die Anlage gekommen waren, um zu helfen.
Durch sie und auch durch die Unterstützung der Fleischerei Behnke, des Rhüdener Rewe-Marktes und der Autovermietung und Fahrschule Oliaß war es möglich, dass das erste Tennis-Camp beim TSV Rhüden ein echter Erfolg wurde. Bei den Kindern und auch den Verantwortlichen war bereits kurz nach Ende der Veranstaltung klar, dass es sicher eine Wiederholung geben wird.