Beide Schüler-Kochteams im Landesfinale!

Die Vertreter der beiden Schüler-Kochteams mit den Lehrerinnen Jessica Literski (links) und Nadja Bräutigam (rechts).

Realschule Seesen hat am 24. April gleich zweimal die Chance auf Einzug in Bundesendrunde

Es war Ende Januar dieses Jahres, als in der nagelneuen Schulküche der Realschule Seesen vor Backofen und Kochplatte konzentriertes und geschäftiges Treiben herrschte. Kochbegeisterte Jungen und Mädchen kreierten hier unter harten Wettbewerbsbedingungen ein anspruchsvolles Drei-Gänge-Menü.

Hintergrund ist der bundesweit ausgeschriebene Schüler-Kochpokal (der „Beobachter“ berichtete). Der Wettbewerb geht aktuell in die 17. Runde. Unter dem diesjährigen Motto „Alles aus Teig – Herzhaft & Süß!“ waren im Schuljahr 2013/2014 insgesamt 129 Schüler-Kochteams ans Werk gegangen. Von den sechs Teams, die in Niedersachsen gestartet waren, kommen allein zwei von der Realschule Seesen, und beide haben es erfreulicherweise bis in das Landesfinale geschafft.
Kurz zur Erinnerung: Die „Max und Moritze“ (Daniel Glatz, Maira Hirschfeld, Alena Riesner, Anja Tanneberg) unter der Regie von Lehrerin Nadja Bräutigam haben sich mit „Leckereien aus der Wilhelm-Busch-Küche“, bestehend aus „Lehrer Lämpels mauliger Tasche“, „Max und Moritz im Versteck“ und „Witwe Boltes Apfeltraum“ durchgesetzt. Die „Kitchen Heroes“ um Lehrerin Jessica Literski (Jelena Balaban, Till Feuerhahn, Mona Hoffmeister, Isabel Wende) punkteten mit Spargelsuppe mit Schinkenpfannkuchen, Gnocchi mit Grünkohlpesto und Mettwurstchips sowie Zimtbrot mit Heidelbeer-Honig-Butter.
Nach Ostern, genauer am Donnerstag, 24. April, geht es im Landesfinale in den Berufsbildenden Schulen Soltau „ans Eingemachte“. Ab 10.30 Uhr müssen dann die beiden Kochteams der Realschule Seesen nicht nur gegeneinander, sondern auch gegen „Lafers Fans“ (Oberschule Walsrode), die „Kochstarter“ (Oberschule Walsrode) und „Die Heideschnuggels“ (Grund- und Oberschule Bispingen) antreten. Ein Blick auf die Gerichte der Mitbewerber zeigt: Die Aufgabe ist schwer, aber durchaus machbar.
Das Bundesfinale findet dann am 24. Mai zum dritten Mal in Folge bei der Thüringer Energie AG in Erfurt statt – und hoffentlich wieder mit Seesener Beteiligung. Beim letzten Mal belegten die „Max und Moritze“ hier bekanntlich einen sensationellen 4. Platz.