Belcanto kehrt zurück nach Seesen

Bariton Maurizio Zanchetti.
 
Sopranistin Roberta Polverini.

Zehn italiensche Arienkonzerte in Seesener St.-Andreas-Kirche

Am 14. Juni kehrt der Belcanto nach zweijähriger Pause in die St.-Andreas-Kirche nach Seesen zurück. Nachdem der Partnerschaftsverein Seesen – Montecorvino Rovella im vergangenem Jahr kein Arien Konzert veranstaltet hat, hat man sich in diesem Jahr dazu entschlossen, dieses Ereignis zum 10. Mal in Seesen stattfinden zu lassen.

Auch in diesem Jahr werden wieder einmal hochkarätige Künstler aus der Hauptstadt Italiens in Seesen zu Gast sein, und wunderschöne italienische Arien aus dem bekanntesten Opern von Verdi, Donizetti Rossini und weiteren zum Besten geben.
Wie in den vergangenen Jahren wird es nach dem Konzert einen kleinen Imbiss mit einem Künstlertreff geben, sodass die Zuschauer auch nach dem Konzert die Möglichkeit haben, diesen schönen Abend mit einem netten Glas Wein und einem italienischen Imbiss ausklingen zu lassen, und vielleicht auch noch einen kleinen Plausch unter Freunden beziehungsweise mit den Künstlern, die selbstverständlich wie jedes Jahr nach dem Konzert Gäste des Partnerschaftsvereins sind, zu halten.
Die Künstler kommen in diesem Jahr allesamt aus Rom. Die Gilde wurde diesmal von Maurizio Zanchetti zusammengestellt, der bereits 2010 die Seesener mit seiner tollen Baritonstimme begeistern konnte, und die Organisatoren in diesem Konzert auch überzeugte, ihm das Vertrauen für das diesjährige Konzert zu schenken.
Geboren in Rom, begann der Musiker sein Studium unter der Leitung des Tenors Mario del Monaco und diese dann unter dem Maestro Ferri fortführte. Nach einer kleinen Pause verfeinerte er dann seine Sangeskunst unter dem Bariton Agelo Romero. Anschließend machte er dann das Akademische Diplom am Conservatorium L.Refice in Frosinone mit Bestnoten. Zanchetti debütierte mit „La Boheme“ in der er die Rolle des Schaunard sang. Hiermit begann seine Karriere, die sich in vielen tragenden Rollen der traditionellen Oper wieder gefunden hat.
Maurizio Zanchetti sang bereits an vielen Internationalen Opernhäusern, unter anderem in Rabat in Marokko, beim Festival von El Jam in Tunesien und auch im Theater Traiano in Civitavecchia in Rom, bei der er von der Nationalen Presse als herausragender Darsteller gefeiert wurde.
Im Sommer 2004 ging er mit der Titelrolle aus „Nabucco“ auf Tournee, und sang in Deutschland beispielsweise auf den Bühnen von Hannover, Lübeck und Darmstadt, wo er ebenfalls immer sehr gute Kritiken bekam.
Im Jahr 2003 gewann er den Gesangswettbewerb von Pyiong Yang unter über 700 Teilnehmern, bei denen er auch Lyriken in koreanischer Sprache interpretierte.
Als Tenor wird in diesem Jahr der 1971 geborene Emil Alekperov in Seesen gastieren. Der in Baku, im heutigen Azerbaijan, geborene Künstler trat mit 17 Jahren in die Fußstapfen seines Vaters, der ebenfalls ein begnadeter Sänger und Musiker war, und begann mit dem Studium der Musik. 1993 kam er dann nach Italien an die Accademia d’arte Lirica in Osimo wo er weitere vier Jahre seine Stimme verfeinerte und unter den international bekannten Maestri Segalini und Melani studierte.
In diesen Jahren gewann er einige wichtige Opernfestivals. Auch konnte er seine Bühnenfertigkeiten in einigen Opern zeigen, wie „Macbeth“ von Giuseppe Verdi, „Die letzten Tage von Pompeji“ von G. Pacini und anderen. Nach dem Studium begann dann seine richtige Gesangskarriere. Mit seiner wundervollen samtigen Stimme begeisterte er bereits in vielen Rollen, wie zum Beispiel in „Don Giovanni“, und der „Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart, aber auch im „Barbier von Sevilla“ von Rossini, „Dons Pasquale“ von Donizetti, „Falsstaff“ von G.Verdi sowie in einigen Operetten.
Der weibliche Part wird in diesem Jahr von der Sopranistin Roberta Polverini übernommen. Sie studierte Gesang am Conservatorium „Ottorino Respighi“ in Latina, das sie unter der Ausbildung von namenhaften Künstlern wie Alfredo Krauss und Nausica Policicchio mit Bestnoten beendete.
In dieser Zeit konnte sie auch mit anderen italienischen Künstlern zusammen arbeiten, so beispielsweise Amadeo Minghi, ein italienischer Singer und Songwriter, mit dem sie auch eine CD aufgenommen hat. Anschließend wurde sie in die „Glasgow Accademy“ aufgenommen, bei der sie im Jahr 1999/2000 Bestandteil der Royal Scottish Orchesta Chorus wurde. Ihr Repertoire ist sehr vielfältig, und beinhaltet unter anderen diverse Bekannte Stücke aus „La Boheme“ von Giacomo Pucchini, „Die Nozze des Figaro“ von Mozart als auch Stücke auch „Traviata“, „Rigoletto“ und der „Carmina Burana“. Zurzeit gibt sie wöchentlich Konzerte an der „Associazione Culturale Opera“ in Rom und interpretiert die Violetta in „La Traviata“ von Giuseppe Verdi.
Am Steinwayflügel werden die Sänger und Sängerin in diesem Jahr von Maestro Mauro Giordani begleitet. Auch er wurde am Conservatorium „Ottorino Respighi“ in Latina ausgebildet, und verfeinerte seine Künste an der Universita degli Studi di Roma „Tor Vergata“ beim Professor Agostino Ziino. Von 2000 bis 2005 leitete er den Chor der Capella Musicale Cementina in Velletri bevor er dann von 2006 bis 2009 Tutor eines Experientellen Chorprojekt „Musicorienta“ wurde, das von der Stadt und der Provinz Rom getragen wurde. Seit 2013 ist er aktives Mitglied der Associazione OPERA in ROMA mit der er ebenfalls wöchentliche Konzerte gibt, die sehr häufig ausverkauft sind, und in Rom und Umgebung ein fester Bestandteil des Kulturlebens geworden sind.
Somit sollte einem weiteren tollen Konzert in der St.-Andreas-Kirche nichts im Wege stehen. Der Partnerschaftsverein erhofft sich, trotz der Konkurrenz durch die Fußball-Weltmeisterschaft, ein volles Haus, und würde sich freuen, auch viele neue Zuhörer für die international bekannten italienischen Lieder hier in Seesen begrüßen zu können.
Die Eintrittskarten gibt es für zehn bis 25 Euro in folgenden Vorverkaufstellen in Seesen: Buchhandlung Isabella Bayer in der Jacobsonstraße, Andrea Wilhelm Opel in der Marktstraße, sowie beim Frechdachs in der Poststraße.