Bestseller-Autor im Kirchenzentrum

ATZ-Leiterin Ilona Fuchs (links) und Autismus-Pädagogin Jeannette Truderung freuen sich auf den Vortrag des Erfolgsautoren – und natürlich auf viele interessierte Besucher.
 
Dr. Peter Schmidt berichtet am 1. November im Kirchenzentrum über sein Leben mit dem Asperger-Syndrom.

Autismus-Therapiezentrum freut sich auf Dr. Peter Schmidt / Leben mit dem Asperger-Syndrom

Die Lebenshilfe Bad Gandersheim-Seesen darf schon ein wenig stolz sein. Was innerhalb von wenigen Jahren aus einer eher beiläufig formulierten Idee geworden ist, kann sich wirklich sehen lassen. Die Rede ist vom Autismus-Therapiezentrum (ATZ) Süd-Ost Niedersachsen, das im Februar vergangenen Jahres seine Arbeit am Standort Seesen aufgenommen hat.

Hier, in der Kampstraße 34, sind es vor allem die verantwortlichen Mitarbeiterinnen, die laut ihrem selbst gewählten Motto „Türen öffnen, um die Welt anders zu sehen“. Dazu zählen die zuständige Fachbereichsleitung „Offene Hilfen“ der Lebenshilfe und Leiterin des ATZ, Ilona Fuchs, sowie die ausgebildete Autismus-Pädagogin Jeannette Truderung. Ihr Hauptanliegen besteht zunächst und an erster Stelle in der ambulanten Therapie und Förderung von Menschen mit Autismus-Spektrumstörungen, zu denen der Frühkindliche Autismus und das Asperger-Syndrom gehören. „Dank verbesserter diagnostischer Möglichkeiten ist die Klientenzahl auch bei uns merklich gestiegen“, stellte Ilona Fuchs rückblickend auf die Entwicklung der vergangenen Monate fest. Das zeige, dass man auf dem richtigen Weg sei.
Andererseits möchte das ATZ-Team aber auch Aufklärungsarbeit leisten und das Thema Autismus stärker denn je in das Bewusstsein der Öffentlichkeit tragen. „Viele denken, Autisten seien in der Regel so wie ‘Rain Man’ in dem gleichnamigen US-Filmdrama. Dem ist aber nicht so“, stellt Jeannette Truderung klar. Vielmehr gebe es Wahrnehmungs- und Informationsverarbeitungsstörungen in den verschiedensten Ausprägungen.
Der Grundstein für eine entsprechende Informationsreihe wurde bereits im Februar dieses Jahres gelegt, als man in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) in Seesen eine Vortragsveranstaltung im Städtischen Museum auf die Beine stellte. Nun soll es eine Fortsetzung geben. Und hier ist es dem Autismus-Zentrum Süd-Ost-Niedersachsen unter dem Dach der „Lebenshilfe“ gelungen, mit Dr. Peter Schmidt einen Bestseller-Autor zu verpflichten. Bekannt wurde er neben seinen Fernsehauftritten durch seine Buchveröffentlichungen „Ein Kaktus zum Valentinstag – Ein Autist und die Liebe“ und „Der Junge vom Saturn – Wie ein autistisches Kind die Welt sieht“. Schmidt weiß genau, wovon er spricht beziehungsweise schreibt, denn die Hauptperson in seinen Büchern ist er selbst. Geboren im Jahr 1966 in Peine, zog er für sein Studium der Geophysik nach Clausthal-Zellerfeld und promovierte 1994 an der Universität Kiel mit einer Arbeit über Vulkane. Später wechselte er in die IT-Branche. Erst im Jahr 2007 wurde bei Dr. Peter Schmidt Autismus in Form eines ausgeprägten Asperger-Syndroms diagnostiziert. Soziale Interaktion und Kommunikation zählen zu seinen Schwächen, während er Stärken in der Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, bei Gedächtnis und Intelligenz hat. Peter Schmidt ist mit eigenen Vorträgen in den Medien präsent und als Buchautor tätig. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.
Am Freitag, 1. November, wird der Erfolgsautor um 19 Uhr im Seesener Kirchenzentrum, Hinter der Kirche 1a, auf Einladung des Autismus-Therapiezentrums über sein Leben mit Asperger-Syndrom sprechen und natürlich auch Fragen beantworten. Ilona Fuchs und Jeannette Truderung würden sich freuen, zu dieser Veranstaltung viele interessierte Gäste begrüßen zu können. Der Eintritt ist frei.

Kontakt:

Autismus-Therapiezentrum
Süd-Ost Niedersachsen
Ansprechpartnerin: Jeannette Truderung
Kampstraße 34
Telefon: (05381) 4925931
E-Mail: atz@lebenshilfe-seesen.de