Besuch des Papstes wird noch lange in Erinnerung bleiben

Der Vorstand der Seesener Kolpingsfamilie. (Foto: bo)

Jahreshauptversammlung der Seesener Kolpingsfamilie / Partnerschaftstag soll in der Vorharzstadt stattfinden

Seesen (bo). Zur Jahreshauptversammlung der Kolpingsfamilie Seesen hatten sich zahlreiche Mitglieder im Pfarrheim der katholischen Kirche „Maria Königin“ eingefunden. Der 1. Vorsitzende, Alfred Kaczmarczyk, begrüßte die Teilnehmer, sein besonderer Gruß ging an Pfarrer Ryszard Karp, der auch dieses Mal in seiner Eigenschaft als Pfarrer der Pfarrgemeinde anwesend war. In einer kurzen Ansprache bedankte er sich bei der Kolpingsfamilie und bei allen Anwesenden für die Bereitschaft, für die Kirche und Pfarrgemeinde da zu sein. Ein kirchliches Leben ohne die Kolpingsfamilie wäre für ihn nur schwer vorstellbar.
Im Rechenschaftsbericht des 1. Vorsitzenden wurde der Ablauf des vergangenen Jahres vorgetragen. Ein besonderer Höhepunkt, nicht nur für die Kolpingsfamilie, sei der Besuch des Papstes in Etzelbach im Eichsfeld gewesen. Etwa 50 Personen waren mit einem Bus dorthin gefahren, um gemeinsam mit vielen, vielen anderen Menschen an der Messfeier mit dem heiligen Vater teilzunehmen. Eine weitere schöne Fahrt war der Besuch des Weihnachtsmarktes in Bremen. Die geführte Stadtbesichtigung beeindruckte die Teilnehmer. Auch beim Sehusafest 2011 hatte die Kolpingsfamilie – wie jedes Jahr – ihren Stand aufgebaut. Bei der Fahrradaktion wurden rund 60 Räder von der Bevölkerung angeliefert, die dann von der Gesellschaft aus Halle/Saale abgeholt wurden.
Im weiteren Ablauf trug Kassierer Josef Münstermann den Kassenbericht vor. Kassenprüfer Christoph Görtler stellte fest, dass der Kassierer die Kassengeschäfte ohne Beanstandungen zum Wohle der Kolpingsfamilie geführt habe. Er beantragte die Entlastung des Kassierers sowie die Entlastung des gesamten Vorstandes. Diese wurde mit Enthaltung des Vorstandes von der Versammlung einstimmig erteilt. In seiner Vorausschau für das Jahr 2012 machte der Vorsitzende auf einen Partnerschaftstag aufmerksam, der im Juni 2012 stattfinden soll.
Einzelheiten und Zusammenhänge trug der Vorsitzende des Kolpingbezirkes Goslar, Peter Holzberger, vor. Seit einigen Jahren unterhält der Kolping-Diözesanverband Hildesheim enge freundschaftliche Beziehungen zu den im Nord-Osten des Landes beheimateten Kolpingsfamilien, die in den Bundesstaaten Ceara, Pernambuco und Alagoas Zuhause sind.
Diese Verbundenheit soll mit dem Partnerschaftstag, unter der Leitung und Organisation des Bezirksverbandes Goslar, hier in Seesen gefeiert und zum Ausdruck gebracht werden. Von weiteren positiven Entwicklungen bei den Kolpingsfamilien in der Ukraine, auch dort sind vom Diözesanverband Hildesheim Freundschaften aufgebaut worden, konnte der Bezirksvorsitzende aus eigener Anschauung berichten, die er bei einer Reise sammeln konnte. Das Wirken und Leben der Kolpingsfamilien ist natürlich erst im Aufbau begriffen. Auch wenn immer noch eine gewisse Armut und Hilfsbedürftigkeit besteht, hat man aber unter dem Namen „Adolf Kolping“ schon einige Kindergärten und Kindertagesstätten mit Hilfe des Diözesanverbandes Hildesheim errichten können.