Betrüger wollen mit „BranchenSeiten“ abzocken

Das angebliche Branchen-Buch im Internet ist eine Baustelle. Eine Anfrage des „Beobachter“, der ja angeblich Kontakt mit dem Unternehmen hat, blieb unbeantwortet. (Foto: bo)

Gewerbetreibende der Region werden per Fax mit falschen Angeboten bombadiert

Von Maximilian Strache, Seesen

Die Maschen betrügerischer Unternehmen werden immer ausgefeilter. Ob im Internet, am Telefon oder direkt an der Haustür. Schon viele haben Bekanntschaft mit dubiosen Geschäftemachern gemacht und sahen sich in der Folge nicht selten mit obskuren Forderungen konfrontiert.
Aktuell treibt ein Unternehmen in der Region sein Unwesen, das sich auf Eintragungen von Gewerbetreibenden in einem angeblichen Online Branchenbuch spezialisiert hat. Die Firma nennt sich B.S.M. Branchenseiten Ltd., und hat ihren Firmensitz auf Zypern. Per Fax erreichte den Verlag des „Beobachter“ ein Korrekturabzug eines angeblich gestellten Eintragungsantrages.
In dem Schreiben wird der Verlag aufgefordert, die Firmendaten zur Aufnahme in die regionalen „BranchenSeiten Goslar“ zu korrigieren, und die Daten dann, bis spätestens zum 15. November, per Fax an die (0800) 1888911 zu senden.
Das Schreiben erweckt in seiner Aufmachung den Eindruck, dass der Verlag H. Hofmann GmbH & Co. KG der B.S.M. Branchenseiten Ltd. tatsächlich einen Auftrag zur Publizierung der Firmendaten erteilt hat. Bei der Beantwortung des Fax handele es sich, so wird es zumindest suggeriert, lediglich um die Auftragsbestätigung.
Ein Blick ins Kleingedruckte offenbart dann aber, dass es sich nicht um eine Auftragsbestätigung handelt, sondern um die Annahme eines Angebots im Sinne des § 433 BGB. Dieser Paragraph regelt das Zustandekommen eines Kaufvertrages im Zivilrecht. Der Preis für den Eintrag in das Online-Branchenverzeichnis beträgt pro Jahr, bei einer Vertragslaufzeit von mindestens 24 Monaten, 996 Euro. Der Vertrag kann nur schriftlich unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist zum Vertragsende gekündigt werden.
Das Branchenbuch, das unter der Adresse www.branchen-seiten.eu erreichbar ist, gleicht einer Baustelle. Mit dem Hinweis „Unsere BranchenSeiten werden momentan komplett überarbeitet. Sehen Sie unter dem Menüpunkt „Produkte“ die Möglichkeiten der Eintragung auf BranchenSeiten“, werden die potentiellen Kunden vertröstet. Ob die Seite jemals die versprochenen Daten bereitstellt, ist eher zweifelhaft.
Weiter erklären die BranchenSeiten-Betreiber auf ihrer Internetseite, dass die Wahl des Firmensitzes auf Zypern strategischer Natur sei. Recherchen des „Beobachter“ haben ergeben, dass die Strategie auf die niedrige Besteuerung der Geschäftsumsätze zurückzuführen ist. Nach zypriotischem Steuerecht werden nur zehn Prozent an steuerlichen Abgaben fällig. Weiter preisen die Unternehmer an, dass nur das Team der B.S.M. Branchenseiten Ltd. in der Lage sei, dieses optimale Angebot bereitzustellen. Eine einfache google-Suche beweist aber schnell das Gegenteil. Es gibt tausende Seiten, die Firmendaten preisgeben, und das auch noch umsonst.
Empfänger dieses Schreibens, die aus Unwissenheit eine Rückantwort senden, haben aber grundsätzlich die Möglichkeit, den Vertragsschluss anzufechten. Das ist möglich, da es sich bei dem Formular des Adressbuchverlages um eine Täuschung handelt. Dies ist gegeben, wenn die Begründung einer Entgeltpflicht und die Laufzeit des Vertrages nicht mit der erforderlichen Deutlichkeit erkennen lässt. Ein daraufhin geschlossener Vertrag kann daher wirksam angefochten werden. Das Angebot richtet sich im Übrigen nur an Gewerbetreibende.
Eine Anfrage dieser Zeitung über die Kontaktadresse der Firma im Internet blieb „überraschenderweise“ unbeantwortet. Laut des Faxes ist der Verlag ja eigentlich schon fast ein zahlender Kunde der BranchenSeiten.