Blasorchester brilliert unter neuer Leitung

Unter der neuen Leitung von Wania Israel brillierte das sinfonische Blasorchester des MTV in der St.-Andreas-Kirche. (Foto: Sander)
 
Der Projektchor unter Leitung von Claudia Schaare begeisterte das Publikum. (Foto: Sander)

Konzertgenuss mit sinfonischem Blasorchester und Chor in der St.-Andreas-Kirche

Als die Trompeter des sinfonischen Blasorchesters am vergangenen Sonntag mit einer festlichen Fanfare das Abschlusskonzert der „Goldenen Konfirmation“ eröffneten, war die gespannte Erwartung des Publikums in der gut gefüllten St.-Andreas-Kirche zu spüren. Und sie wurde nicht enttäuscht.

Orchester und Chor zogen das Publikum mit einem herausragenden Konzert in ihren Bann.
Schon im Vorfeld des diesjährigen Kirchenkonzertes hatte sich herumgesprochen, dass es sich in mehrfacher Hinsicht um ein besonderes Ereignis handeln würde. Gleich zwei „Premieren“ standen auf dem Programm: Erstmalig betraten die Musiker des sinfonischen Blasorchesters des MTV-Seesen unter Leitung von Wania Israel die Bühne und zum anderen stand die Zusammenarbeit mit einem Projektchor unter Leitung von Claudia Schaare im Zentrum des Konzertes. Und die überaus zahlreich erschienenen Zuschauer wurden mit einem Konzert der Extraklasse belohnt.
Nach der Begrüßung durch Propst Thomas Gleicher und Moderator Prof. Dr. Michael Koch eröffnete das sinfonische Blasorchester mit Concerto D’Amore von Jacob DeHaan das Konzert. Und schon bei den ersten Tönen der festlichen barocken Einleitung wurde deutlich, dass die neue musikalische Leiterin Wania Israel in den vergangenen Wochen hervorragende Arbeit geleistet hat. Das Orchester spielte konzentriert und mit feinen dynamischen Abstufungen, die der Akustik der St.-Andreas-Kirche ausgezeichnet angepasst waren.
Wania Israel spielte sich mit diesem Auftakt sofort in die Herzen des Publikums und wurde mit langanhaltendem Beifall bedacht. Sie wurde in Bulgarien geboren und studierte an der Musikakademie in Sofia mit dem Hauptinstrument Waldhorn. Sie war international als Solistin und Orchestermusikerin tätig und spielte in ihrer Karriere unter Leitung von Musikgrößen wie Herbert von Karajan und Leonard Bernstein. Heute ist sie langjähriges Mitglied im Orchester des Theaters für Niedersachsen und besitzt große Erfahrung in der Arbeit mit Blasorchestern, sowohl als musikalische Leiterin als auch in der Nachwuchsarbeit.
Als nach dem musikalischen Auftakt der von Claudia Schaare geleitete Projektchor die Bühne betrat, war die gespannte Erwartung des Publikums deutlich spürbar. Mit dem Choral „Großer Gott wir loben Dich“ in einer Bearbeitung von Hardy Schneiders und dem „Gefangenenchor“ aus Guiseppe Verdis Oper Nabucco konnten Chor und Orchester das Publikum sofort begeistern. Das Orchester spielte mit einer gut angepassten Dynamik, die dem ausgezeichnet aufgelegten Chor ein tragfähiges Fundament lieferte. Das Publikum bedankte sich mit stehenden Ovationen für die ausgezeichnete Gemeinschaftsleistung.
Der zweite Teil des Konzertes gehörte wieder ganz der sinfonischen Blasmusik, wie man es vom musikalischen Aushängeschild des MTV Seesen gewohnt ist. Das Orchester eröffnete diesen Teil mit dem Waltz No. 2 aus der Suite für Varieteorchester von Dmitri Shostakovich gefolgt von Cassiopeia von Carlos Marques, einer Originalkomposition für sinfonisches Blasorchester. Einen krönenden Abschluss fand das Konzert mit dem Musical Jesus Christ Superstar von Andrew Lloyd Webber.
Das Publikum zeigte sich begeistert von der Leistung aller Akteure und bedachte Chor und Orchester mit langanhaltendem Beifall. Als Zugabe spielten Chor und Orchester noch einmal gemeinsam den Gefangenenchor.
Propst Thomas Gleicher zog vor dem Abendsegen ein Résumé, dem an dieser Stelle nichts mehr hinzuzufügen ist: Eine tolle Musik, ein tolles Orchester und ein tolles Publikum.