Bodennachschätzung in Gemarkungen Seesen, Bornhausen und Engelade

Ernst Pahl (vorn links) und Erhard Reincke (hinten, mit Hut) vom Schätzungsausschuss des Finanzamtes Bad Gandersheim und weitere Experten schauen sich hier den Boden am südwestlichen Abhang des Sonnenberges, nördlich der Seckaumühle, an. (Foto: Knoblich)

Schätzungsausschuss: Vorbereitung der Wertermittlung für das Flurbereinigungsverfahren / Arbeiten sollen bis Herbst abgeschlossen sein

Seesen (kno). Wenn in diesen Tagen in den Gemarkungen Seesen, Bornhausen und Engelade eine kleine Personengruppe auf Feldern unterwegs ist, hier und da ein Löchlein gräbt, mit einem riesigen Hammer ein Metallrohr in die Erde schlägt und fleißig die gesammelten Daten notiert, dann ist hier der Schätzungsausschuss des Finanzamtes Bad Gandersheim am Werk. Dieser führt eine Bodennachschätzung in Teilen der genannten Gemarkungen durch, die zur Vorbereitung der Wertermittlung für das Flurbereinigungsverfahren Seesen erforderlich sind. Und das auf einer Fläche von etwa 960 Hektar.
Allen voran Ernst Pahl als amtlicher landwirtschaftlicher Sachverständiger und Erhard Reincke als Vermessungstechniker überprüfen nach einem Feldvergleich die Bodenschätzungsmerkmale derjenigen landwirtschaftlichen Nutzflächen, bei denen offensichtlich Änderungen eingetreten sind oder die Bonität unzutreffend erscheint. Eine solche Änderung der Ertragsfähigkeit kann beispielsweise durch andere Bewirtschaftung, Umbruch von Grünland, Krumenvertiefung, Veränderung der Wasserverhältnisse oder Bodenauftrag eintreten. Schon vor einigen Wochen ist mit den Arbeiten begonnen worden. Mit dem Abschluss der Maßnahme wird im Herbst dieses Jahres gerechnet.