Bornhausen außer Rand und Band – Horrorhochzeit beim Faschingstreiben

 

Am Wochenende stand der Seesener Stadtteilwieder restlos unter dem Motto „Alaaf und Helau mit dem MTV“

Ein ganzes Wochenende stand der Seesener Stadtteil Bornhausen wieder restlos unter dem Motto „Alaaf und Helau mit dem MTV“. Auch im nunmehr zweiundzwanzigsten Jahr dieser langen Vereinsgeschichte ist das bunte Faschingstreiben in der immer wieder wunderbar geschmückten und zum Festsaal umfunktionierten Turnhalle aus dem Vereinsleben nicht mehr weg zu denken.



Das traditionelle Faschingsvergnügen hatte nicht nur die Bornhäuser in die "Narhallesen-Halle" am Dorfplatz gelockt, auch viele Kernstädter und Gäste aus den umliegenden Ortschaften fühlten sich dort am Sonnabend sichtlich wohl. Das freute denn auch ganz besonders Frank Langer, den 1. Vorsitzenden des MTV Bornhausen, der pünktlich um 19.59 Uhr die große Faschingssause eröffnete und erneut ein volles Haus begrüßen konnte.
Tollheit und Narrheit waren Trumpf. Der Alltag, sonst oft ein unerfreuliches Narrenhaus, hatte sich in ein liebenswürdig heiteres Reich der Narren verwandelt. Viel Mühe hatten sich die Besucher auch mit den Kostümen, Masken und Verkleidungen gegeben. Schauerliche Vampire und Hexen boten ein Gegenstück zu reizenden Engelchen, die aber meist von Teufeln begleitet wurden. Die vielen Piraten, ein einsamer "Napoleon" oder auch ein "Shrek" auf der Suche nach seiner Fiona, Sträflinge, Matrosen, die drei "Mafiosi" mit ihrer Braut oder die neunköpfige "Miss"-Gruppe, um nur einige der vielen fröhlichen Menschen in ihren bunten und fantasievollen Kostümen und Verkleidungen zu nennen. Ein besonderer Hingucker war zudem die vierköpfige "Horror Crew". Sie alle trugen rasch zu einer lockeren Stimmung an den Tischen und im Saal bei. Diese unverwechselbare Stimmung „Made in Bornhausen“ ist ein Phänomen: Ohne Zögern, ohne Aufforderung schlägt die Flamme der Begeisterung vom ersten Musikton der Tanz- und Showband „The Funnies“ hoch, stehen die Leute auf den Bänken, recken die Arme gen Himmel. Dichtes Gedränge herrschte dann auch stets auf der Tanzfläche, wann immer die Braunschweiger Tanz- und Showband die Stimmung anheizte. Gedränge herrschte aber auch rund um die Theke, die in Anspielung auf die ortsnahe Autobahn-Raststätte unter der Bezeichnung „Tanken & Rasten Bornhausen Ost“ die nötigen Durstlöscher parat hielt.
Auch das Rahmenprogramm konnte sich erneut sehen lassen. Unter der Leitung von Bianca Schneider boten zuerst die jungen Damen rund um ihre Gymnastikbälle eine tolle Drums-Alive-Show und brachten schnell den Saal zum brodeln. Nur wenig später legte dann die "Steelband" der Bornhäuser Kammerkrug-Sänger kräftig nach. Im abgedunkelten Saal entlockten die sechs "Trommler" mit illuminierten Trommelstöcken ihren Ölfässern, gemeinsam mit einem Keyboarder und schwungvoll von Dirigent Ulrich Finster geleitet, heiße Rhythmen, die die Stimmung weiter ansteigen ließ. Sie erhielten dafür ebenso den verdienten Beifall und kamen um eine Zugaben nicht herum.
Kein Fasching in Bornhausen ohne eine tolle Tombola. Und so durften sich denn gleich drei glückliche Gewinner über die Hauptpreise, einen Reisegutschein der Fa. Pülm-Reisen, eine XXL-Multipfanne sowie einen modernen Flachbildschirm-Fernseher freuen. Nicht so einfach hatte es auch die MTV-Jury um Bianca Schneider und Alexandra König, aus den vielen Angeboten die beste Kostümierung zu ermitteln und mit einem flüssigen Präsent auszuzeichnen. Das "Rennen" machten schließlich die zwei "Leuchttürme" und die beiden "Zebras".
Mitternacht war lange vorüber, als die Wogen der Stimmung immer noch überschwappten. Klar, dass der Morgen schon dämmerte, als sich die letzten Gäste auf den Heimweg machten.