Braunschweigische Landessparkasse seit 175 Jahren in Seesen

Die Braunschweigische Landessparkasse zeigt in Seesen seit 175 Jahren Flagge. (Foto: Jung)

„Sparcasse zu Seesen“ nahm am 2. Juni 1837 ihren Geschäftsbetrieb auf / Aufstockung des Förderbudgets für örtliche Vereine statt großer Party

Seesen (bo). Nachdem das Herzogtum Braunschweig 1828 allen Orten im Tätigkeitsgebiet der Herzoglichen Leihhausanstalt das Monopol zum Betreiben von Geldgeschäften zusicherte und 1834 das Gesetz zur Errichtung von Sparkassen im Lande Braunschweig erlassen wurde, stand der Gründung der „Sparcasse zu Seesen“ nichts mehr im Weg. Diese nahm am 2. Juni 1837 ihren Geschäftsbetrieb auf. Die Braunschweigische Landessparkasse feiert nunmehr ihr 175-jähriges Bestehen, und das eine ganze Woche lang.
Wichtig war den Gründervätern damals, dass diese Sparkasse in Verbindung mit dem Herzoglichen Leihhause in Braunschweig steht. Die Kassenführung oblag dem Stadt-Magistrat von Seesen, die Kontrolle wurde einem ortsansässigen Apotheker anvertraut.
Ihr Geschäftsgebiet umfasste den damaligen Bezirk der Stadt Seesen sowie die Herzoglichen Ämter Seesen und Lutter am Barenberge. Festgelegt wurden in 15 Paragraphen Einzahlungsobergrenzen, jährliche Zinsen, Öffnungszeiten und wie die Geschäftsführung zu erfolgen hat, welche Währungen akzeptiert werden sowie die Haftungsfrage. Interessanterweise ist diese Herzogliche Instruktion von der Kreisdirektion in Gandersheim unterzeichnet, und zwar am 2. Juni 1837.
„Da dieser Tag 175 Jahre danach auf einen Sonnabend fällt, feiern wir in der darauffolgenden Woche“, erklärt Regionsleiter Winfried Barkschat und fügt hinzu, dass man Überraschungen für die Kunden bereithalten, ein mit attraktivem Zinssatz verbundenes Geburtstags-Sparprodukt anbieten, aber ansonsten bescheiden bleiben werde.
„Die Landessparkasse hat sich entschlossen, anstelle einer großangelegten Party lieber das Förderbudget für die ortsansässigen Vereine deutlich aufzustocken“, sagte Winfried Barkschat.


Grußwort von Bürgermeister Erik Homann:

„Freue mich sehr über
dieses positive und
hoffnungsvolle Signal“

Am 2. Juni 1837 nahm die Braunschweigische Staatsbank ihren Geschäftsbetrieb in Seesen auf. Die Braunschweigische Landessparkasse ist heute ihr Nachfolgeinstitut. Die wesentlichen Werte der Bank haben sich in 175 Jahren nicht verändert. Es geht nicht um Gewinnmaximierung als alleiniges und oberstes Ziel, sondern darum, solide Gewinne zu erwirtschaften, damit ein flächendeckendes Angebot für alle Menschen in der Region sichergestellt ist und darüber hinaus die Region gefördert werden kann.
Insbesondere das letztgenannte Ziel ermöglicht viele Veranstaltungen in unserer Stadt und Region, die ohne großzügige Unterstützung durch die Braunschweigische Landessparkasse nicht realisierbar wären. Beispielhaft denke ich dabei an den in diesem Jahr zum zweiten Mal stattfindenden Seesener Band Contest oder auch an die regelmäßig durchgeführten Kunstausstellungen. In beiden Fällen ist die BLSK ein verlässlicher Partner hier vor Ort.
Besonders erfreulich finde ich dabei das klare Bekenntnis der BLSK zum Standort Seesen. In den kommenden Jahren wird die Präsenz hier vor Ort nicht etwa abgebaut, sondern eher noch ausgebaut. Die Braunschweigische Landessparkasse investiert massiv in ihre Niederlassung in der Seesener Innenstadt und sichert damit viele hochqualifizierte Arbeits- und Ausbildungsplätze in unserer Stadt.
Ich freue mich sehr über dieses positive und hoffnungsvolle Signal für uns und wünsche der Braunschweigischen Landessparkasse auch im Interesse der Stadt mindestens weitere 175 Jahre erfolgreiche Geschäfts­tätigkeit in Seesen.