Brennendes Weizenfeld rief Feuerwehren auf den Plan

Teile des großen Weizenfeldes konnten die Wehren retten. Wie das Feuer entstanden ist, blieb ungeklärt. (Foto: Feuerwehr Rhüden)

Böiger Wind stellt anrückende Wehren vor Herausforderung. Am Ende bekommen die eingesetzten Kräfte gemeinsam das Feuer unter Kontrolle.

Aus noch ungeklärter Ursache geriet am späten Freitagnachmittag ein Weizenfeld in der Nähe der ehemaligen Schachtanlage von Herrmann 2 (Wohlenhausen, LK Hildesheim) in Brand. Die alarmierten Feuerwehren aus Wohlenhausen, Königsdahlum, Bornum und Bockenem machten schon vom weiten eine schwarze Rauchwolke aus. Beim Eintreffen der ersten Fahrzeuge am Einsatzort wurde schnell klar, das der böige Ostwind das Feuer schnell voran trieb. Aus diesem Grund wurde das Tanklöschfahrzeug der Ortsfeuerwehr Rhüden nachgefordert um noch mehr Wasser an die Einsatzstelle zu bekommen. Das Feuer, welches sich rasant auf 300 Quadratmeter ausgebreitet hatte, konnte aber schnell gelöscht werden, so dass ein Einsatz weiterer Tanklöschfahrzeuge nicht mehr von Nöten war.