Bürgerforum Nr. 1: Hanna Kopischke informiert sich in Mechtshausen

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe „Bürgerforen“ war SPD-Bürgermeisterkandidatin Hanna Kopischke in Mechtshausen zu Gast. Foto: Jung

Anregungen mit auf den Weg gegeben / Wilhelm-Busch-Ring „Juckepunkt"

Mechtshausen (G. J.). Die SPD-Bürgermeisterkandidatin Hanna Kopischke war zum Auftakt der sogenannten Bürgerforen in Mechtshausen zu Besuch. Nach der Begrüßung durch Ortsbürgermeister Rolf Mild gewährte die „gelernte“ Diplom-Handelslehrerin einen Einblick in ihre Vita, skizzierte ihren beruflichen Werdegang – seit zehn Jahren zeichnet sie als Leiterin der Berufsbildenden Schulen Bad Harzburg/Claustal-Zellerfeld verantwortlich – und ging dann auf ihre Beweggründe für die Bewerbung um das Amt der Bürgermeisterin in Seesen ein.
Hanna Kopischke , die sich als kreativ, hartnäckig und ausdauernd charakterisierte, verwies unter anderem auf ihre guten Kontakte auf Stadt-, Landkreis-, Landes- und Bundesebene; sie werde diese Beziehungen zum Wohle Seesens nutzen.
Als Schwerpunkte ihrer Arbeit bezeichnete sie die Themen „Arbeitsplätze“, „Wirtschaftsansiedlung“ respektive Stärkung vorhandener Betriebe sowie den Erhalt aller Bildungsangebote und die Stärkung des Ehrenamts.
Nach den Ausführungen Kopischkes informierten Bürgermeister Rolf Mild und SPD-Abteilungsvorsitzender Reinhard Rubbel über die kommunalpolitischen Aktivitäten in Mechtshausen und gaben der SPD-Bürgermeisterkandidatin einige Anregungen mit auf den Weg. Ein besonderes Anliegen der Bürgerinnen und Bürger sei die Sanierung des zum Teil arg lädierten Wilhelm-Busch-Rings, betonte Mild.