Bürgermeisterkandidat Firat Savgat möchte Veränderungen bewirken

Firat Savgat: „Keiner soll ohne Schirm im Regen stehen.“ Foto: Mateo (Foto: Mateo)

Ziele auf die Jugend ausgerichtet  –  „Wenn Ihr etwas verändern wollt, müsst Ihr in die Politik!“

Seesen (am). Drei Bürgermeisterkandidaten buhlen um die Gunst der Wähler. Neben den zwei Vertretern der großen Volksparteien CDU und SPD empfiehlt sich Firat Savgat als parteienloser „Einzelkämpfer“ für das Bürgermeisteramt der Stadt Seesen. Geht es nach Firat Savgat, soll keiner ohne „Schirm“ im Regen stehen.
Wie kommt ein junger Mann wie Firat Savgat mit seinen 27 Jahren auf die Idee, Bürgermeister der Stadt Seesen werden zu wollen? Dieser Frage wollten wir in der Redaktion nachgehen und haben nachgefragt. Der in der Türkei geborene Firat kam im Alter von drei Jahren mit seinen Eltern nach Deutschland. Mittlerweile lebt der gelernte Systemgastronom seit 24 Jahren in Seesen und kennt die Probleme junger Heranwachsender in der Harzstadt. „Seesen hat in den letzten zehn Jahren viel für die Jugend getan“, erklärt Savgat. „Es geht aber noch was, denn schließlich wollen wir möglichst viele auch in unserer Region halten, und dafür müssen wir die Jugend von Anfang an begleiten und auch Perspektiven in Seesen bieten können, damit die Familien zusammen bleiben“, betont Firat Savgat. Damit spricht er die Zersplitterung der Familien nach der Ausbildung der Kinder an. Aus seiner Sicht müssten mehr Anstrengungen unternommen werden, regional mehr Ausbildungsplätze vorzuhalten. Ohne Ausbildungsplätze und neue Jobs wird Seesen seiner Meinung nach früher oder später „aussterben“. Warum aber will Firat Savgat in die Politik? „Ich habe noch immer einen Leitspruch eines ehemaligen Lehrers im Kopf, der sagte – Wenn Ihr etwas verändern wollt, müsst Ihr in die Politik! – und damit sollte mein Ex-Lehrer recht behalten, denn es ist der direkte Weg, selbst mitzubestimmen, was geschieht“, so Savgat. Er sei noch einer von „ihnen“, betont er immer wieder, er wäre zudem nah genug dran, um die tatsächlichen Probleme der Jugendlichen zu kennen. Glaubt man seinen Ausführungen, weiß er, wie sie „ticken“, und das sei aus seiner Sicht ein Vorteil, wenn man die Probleme selbst erlebt hat und viele Menschen kennt, denen es ähnlich geht. Firat Savgat war dreimal Schulsprecher in Goslar und einmal Stadtkreissprecher und damit bereits in seiner Schulzeit „als Interessenvertreter“ unterwegs. Firat Savgat weiß, dass viele Seesener seine Kandidatur nicht ernst nehmen, aber ihm ist es sehr ernst. Sicherlich stehen die Chancen für ihn nicht zum Besten, aber er möchte den Versuch starten und hat seine 200 benötigten Unterschriften eingereicht. Zum Ende des Gespräches gibt er eine Frage zurück: „Mal ehrlich, wie soll sich in Seesen etwas verändern, wenn wir immer dieselbe Politik haben? Seine Frage beantwortet Firat Savgat gleich selbst: „Also muss sich die Politik in Seesen verändern, damit sich etwas verändert!“ Abschließend erwähnt Firat Savgat das Engagement der Stadtmarketing Seesen eG, die aus seiner Sicht in diesem Jahr sehr aktiv sei und vieles auf die Beine stellt. Er hoffe, dass dieses Engagement auch nachhaltig in der Bevölkerung angenommen wird und auf Zustimmung stößt, damit Seesen attraktiv bleibt. Sollte er Bürgermeister werden, werde er insbesondere viel Wert auf das gute Vermarkten der Stadt legen. Wenn Seesen in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, ist nach seiner Auffassung der Grundstein für eine bessere Zukunft gelegt.