Burgweihnacht wird nächstes Jahr fortgesetzt

Die Currywürste des Lions Club Seesen/Bad Gandersheim kamen bei den Besuchern der Seesener Burgweihnacht sehr gut an. Der Erlös fließt der Schwimmausbildung von Kindern zu. (Foto: Strache)

Projektleitern Sabine Mogk-Hagemann vom Stadtmarketing zieht sehr positives Fazit

Von Maximilian Strache,
Seesen

Die Premiere des Seesener Weihnachtsmarktes als Burgweihnacht ist nach Angaben von Projektleiterin Sabine Mogk-Hagemann vom Stadtmarketing gelungen. „Wir sind mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden. Unser Konzept, die Familie als Einheit auf dem Weihnachtsmarkt zu unterhalten, ist voll aufgegangen“, so Mogk-Hagemann. Vier Tage hatte der Weihnachstmarkt an der Burg Sehusa geöffnet. Donnerstag, Freitag und Sonntag verliefen ganz nach den Vorstellungen des Organisationsteams. Einzig der Samstag viel aufgrund des andauernden Regens ins Wasser.
Neben einem geballten Bühnenprogramm mit Seesener Bands und anderen Aufführungen sorgten vor allem der Streichelzoo, das Kinderkarussell, die zahlreichen Stände und die Weihnachtsshow mit Frank und seinen Freunden für beste Stimmung. Vor allem die in der Region einmalige Rodelbahn, die ganz ohne Schnee und Chemikalien für größtes Rutschvergnügen sorgte, erfreute sich bei den Kindern enormer Beliebtheit. Beim Kinder- und Erwachsenen Cup rodelten zusammen rund 30 Teilnehmer um die Wette und ließen sich auch vom schlechten Wetter die Laue nicht verderben.
Auch die örtlichen Vereine, die sich mit verschiedenen Buden an dem Weihnachtsmarkt beteiligten waren mit den Umsätzen zufrieden. „Wir haben dieses Jahr nur einen kommerziellen Aussteller gehabt, um den Vereinen höhere Umsätze zu ermöglichen“, so die Projektleiterin. Auch im kommenden Jahr, denn eine Fortführung der Burgweihnacht ist auf jeden Fall geplant, soll das diesjährige Konzept in seinen Grundsätzen fortgeführt werden.
Besondere Freude herrschte auch bei den Mitgliedern des Lions Clubs Seesen/Bad Gandersheim. Die angebotenen Currywürste fanden reißenden Absatz und es wurde sogar gemunkelt, dass es sich um die wohl beste Currywurst zwischen Füssen und Flensburg handelte. Lions-Präsident Dietmar Kelm zeigte sich sehr zufrieden mit dem Erfolg des Currywurstverkaufs. Über die Umsätze wollte er jedoch nichts bekannt geben. Das eingenommene Geld wird aber auf jeden Fall in die Schwimmausbildung von Kindern und die allgemeine Jugendförderung fließen.
Mit Ausblick auf das nächste Jahr ließ Mogk-Hagemann durchblicken, dass es trotz des Erfolges und der vielen lobenden Worte der Gäste einige Veränderungen geben wird. „Von einigen Besuchern wurden wir darauf angesprochen, das Areal um die Burg Sehusa noch weihnachtlicher, also mit Lichternetzen und Ähnlichem zu gestalten. Ein Anstoß, dem wir mit Sicherheit nachkommen werden.“ Überdies gab die Projektleiterin bekannt, dass bereits jetzt weitere kommerzielle Aussteller ihr Interesse bekundet haben, im nächsten Jahr an dem Weihnachtsmarkt teilzunehmen.