„Circus William“ überzeugt durch Seriosität

Spannung, Witz und professionelle Artistik / Weitere Vorstellungen am heutigen Samstag und am morgigen Sonntag

Der Zirkus ist in der Stadt! Und zwar nicht irgendein Zirkus, sondern eines der führenden Unternehmen in Deutschland: „Circus William“. Auf dem Seesener Schützenplatz hat die Großfamilie Wille das bunte Zelt mit vier 16 Meter hohen Masten aufgeschlagen, um die Besucher in eine andere Welt zu entführen.
Zur Premiere am Donnerstagnachmittag kamen viele Besucher. Das Wetter bot schließlich auch nicht viele andere Möglichkeiten und so nutzten viele Familien diesen Umstand, um sich im Zirkus zu amüsieren. Das konnte man auch, denn das Programm des „Circus William“ versprach Spannung, Witz und professionelle Artistik. Zur Hauptattraktion gehören die elf Raubkatzen. Als einziger Zirkus in Deutschland hat er sowohl weiße Tiger als auch weiße Löwen. Sie reisen mit dem in siebter Generation bestehendem Familienunternehmen durch ganz Deutschland. Zwei Löwen, neun Sibirische Tiger – sie alle sind in der Gefangenschaft geboren und wurden von Manuel Wille aufgezogen. Für den 32-Jährigen, der sich selbst lieber als Tierlehrer, statt Dompteur bezeichnet, sind die Tiere sein Leben. Und das er so harmonisch mit den 220 Kilogramm schweren Tieren trainiert, macht sich spätestens in der Manege bemerkbar: Auch wenn seine launigen Katzen sich mal verweigern, fauchen und die Zähne zeigen: Manuel Wille bleibt ruhig aber konzentriert. Er kennt seine Lieblinge in- und auswenig.
Auch wenn Wildtiernummern in Zirkussen immer mehr in Verruf geraten sind: „Circus William“ erweckt einen guten Eindruck. Nicht nur durch regelmäßige Untersuchungen durch das Veterinäramt, sondern auch weil kein Tier angekettet wird und die Außengehege deutlich größer sind als vorgeschrieben.
Auf dem Programm des „Circus William“ stehen außer den sehenswerten Tierdarbietungen auch artistische Spitzenleistungen in der Manege und am Trapez und vieles mehr. Natürlich gibt es auch Späße von Clowns: Charly aus Deutschland und seine Clownesse Antonia aus Tschechien unterhielten das Publikum am Donnerstag sehr humorvoll und konnten selbst dem ein oder anderen „Nicht-Fan“ von Clowns ein Schmunzeln entlocken. Sie standen sich gegenseitig im Weg, jagten mit einem quietschbunten Taxi durch die Manege und lockten selbst einen Besucher in selbige.
Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall: Vorstellungen gibt es noch am heutigen Sonnabend um 15 und 19 Uhr und am morgigen Sonntag um 14 Uhr.