Das Faschingsvergnügen war wieder ein voller Erfolg

 

Neues Prinzenpaar herrscht über das Narrenvolk in Herrhausen

Am vergangenen Wochenende fand im Seesener Ortsteil Herrhausen das traditionelle Faschingsvergnügen statt. Die Herrhäuser Dorfgemeinschaft hatte mal wieder ein gelungenes Programm auf die Beine gestellt. Pünktlich um 20.11 Uhr marschierten am Samstag die Funkenmariechen, der 4er Rat, sowie das Prinzenpaar Prinzessin Vera und Prinz Winfried Meißner in den Saal. Bevor das Mikrofon an den Moderator des Abends, Frank Decker, übergeben wurde, eröffnete Ortsbürgermeister Walter Schröder den Faschingsabend mit einigen Gruß- und Dankesworten. Bereits vorab: Der TSV erwies sich einmal mehr als guter Ausrichter der Veranstaltung.
Decker dankte zunächst den Saalschmückern für den herrlich bunt verzierten Saal und überreichte auch schon die ersten von insgesamt 85 Faschingsorden, die Inge Holz in Tagelanger Handarbeit erstellt hatte. Ewald Hermann, Hans-Otto Reimers, Horst Reinhard und Peter Neugebauer, welche den Saal hergerichtet hatten wurden als erste mit dem Orden ausgezeichnet.
Nach dem Ausmarsch der Prinzengarde ging es in das feierliche und hochklassige Abendprogramm, welches, wie gewohnt, ausschließlich durch Akteure aus den Herrhäuser Vereinen bestückt wurde. Den Beginn machten die „Hip-Hop Schlümpfe“. Eine lustig geschminkte Formation der Herrhäuser Jugendfeuerwehr, welche mit gekonnten Tanzschritten für Begeisterung unter den Zuschauern im gut gefüllten Saal der Gaststätte „Zur Traube“ sorgte. Im Anschluss wurde den staunenden Gästen das „Knie-Ballett“ dargeboten. Einige Mitglieder des Schießclub Herrhausen hatten einen ganz besonderen Tanz einstudiert, welcher für viel Applaus sorgen sollte.
Als nächstes gaben die Herrhäuser „Hupf-Dohlen“ ihr Bestes. Die Damen der Step-Aerobic des TSV brachten nicht nur ihre eigenen Körper zum Schwitzen. Es war ein mitreißender Auftritt, der das gesamte Publikum mindestens zum Mitklatschen animierte. Abgeschlossen wurde der erste Teil des Programms mit einer Büttenrede. Frank Decker, alias „Der Schönheit vom Lande“, entließ das bunt gemischte Volk mit einem Schmunzeln in die Pause.
Pause hieß an diesem Abend jedoch nicht Langeweile. Der bestens aufgelegte Entertainer Sven Winklel aus Kassel unterhielt Geist und Körper und ließ mit Schunkelparaden und „Mitmachspielen“ die Pause zu keiner wirklichen Pause werden.
In einer humoristisch verlaufenden „Gerichtsverhandlung“ welche durch die Mitglieder des Herrhäuser Gesangvereins „einberufen“ wurde, ging es drunter und drüber und der Verlauf der Verhandlung brachte die Zuhörer schließlich zum Gröhlen. Wenn jemand der Anwesenden spätestens hier dachte, dass Programm sei nicht mehr steigerungsfähig, dann sollte er mit den letzten beiden Auftritten eines Besseren belehrt werden.
Zunächst betanzten die „Nette-Girls“ die Showbühne: Zehn Frauen, welche mit einem heißen Tanz für Begeisterung, nicht nur unter den männlichen Gästen, sorgten. Als dann auch noch einige Hüllen fielen und für jede der Frauen plötzlich ein uniformierter Partner zur Stelle war, schien logisch, dass die Akteure die Tanzfläche nicht ohne Zugabe verlassen würden.
Zum letzten Programmpunkt wurde zunächst der Saal komplett abgedunkelt. Nebel verteilte sich im Saal, bis schließlich Schwarzlicht die Künstler der Herrhäuser Feuerwehr sichtbar machte. Das heißt natürlich nur deren leuchtende Verkleidung und die mitgebrachten Utensilien. Dieser Programmpunkt war ein echter Hingucker und ein würdiger Abschluss des grandiosen Abendprogramms.
Frank Decker dankte allen Akteuren und brachte dieses, mit der Verleihung eines Faschingsordens für jeden Darsteller zum Ausdruck. Gegen 23 Uhr durfte zunächst ein wenig getanzt werden, bevor der 4er Rat die Ergebnisse der Wahlen zum Prinzenpaar und des besten Kostüms verkündete. Das scheidende Prinzenpaar musste nach einjähriger Amtszeit die Kronen abgeben. Für die nächste Amtszeit wurden Prinzessin Irmtraud und Prinz Herbert Keunecke in den Hochadel bestellt.
Die Wahl für das beste Einzelkostüm fiel einstimmig auf Ralf „Kalle“ Heise, der mit seiner Kostümierung, schwitzend, die Blicke der Gäste über den ganzen Abend auf sich zog. Nach dieser Bekanntgabe überließ Decker endgültig das Mikrofon dem Musiker, der den Herrhäusern bis in die frühen Morgenstunden einheizte und für eine gut gefüllte Tanzfläche sorgte.
Und während der ein- oder andere Gast wohl noch in den Federn lag und sich erholte, ging es am Sonntag für die kleinen Ortsbewohner heiter weiter. Herrliche Kostüme verwandelten den umgebauten Festsaal in ein buntes Farbenmeer. TSV-Festausschussvorsitzende Sabine Vibrans und ihr Team ließen den Kindern kaum eine ruhige Minute und verschafften allen Gästen einen kurzweiligen Nachmittag.
Während die Kinder Kamelle naschten, durften sich die „Großen“ am reich bestückten Kuchenbuffet stärken. Christel Probst (TSV-Abteilungsleiterin Gymnastik) hatte, wie gewohnt, mit ihren Damen die Kuchenecke bestückt.
Den Ausklang der fünften Jahreszeit feiern die Herrhäuser am Aschermittwoch, 22. Februar. Hier werden im Dorfgemeinschaftshaus die im Dorf gesammelten Speisen verzehrt. Eingeladen sind alle Akteure der Faschingsaktivitäten. Selbstverständlich sind auch Gäste aus der Dorfbevölkerung gern gesehen.

Der 4er Rat, bestehend aus Walter Schröder (Ortsbürgermeister), Bernd Dittmann (SC Herrhausen), Achim Fehlig (Feuerwehr Herrhausen) und Frank Decker (TSV), möchte sich an dieser Stelle nochmals bei der Herrhäuser Dorfgemeinschaft für den bestehenden Zusammenhalt und die geleistete Unterstützung aus der Herrhäuser Bevölkerung bedanken.