„Das ist ein wahrer Schatz für unsere Region“

Dr. Gisbert Vogt (Förderverein „Kultur in der Region“), Odilia Scheuer, Joachim Stünkel (Vorsitzender der Kultur- und Denkmalstiftung), Hans-Joachim Röwer (Vorstandsvorsitzender der Kreis-Sparkasse Northeim), Regine Albert (Regionalmanagerin im Landkreis Northeim), Corinna Eicke (CECreativ) und Heike Hammer-Geries (von links)stellten den ersten „Hauptsache Kultur“-Kalender im Rahmen einer Pressekonferenz vor.

Überblick schaffen:„Hauptsache Kultur“ stellt neuen Kulturkalender vor /84 Veranstaltungen allein im November

Von Sandy Heinzel, Bad Gandersheim

Es wird bunt. Und zwar auch in der dunklen Jahreszeit. Der Herbst hält Einzug, die Tage werden kürzer, und während die Natur Winterschlaf hält, erfreut man sich gerne an kulturellen Veranstaltungen wie Konzerten, Theateraufführungen, Ausstellungen oder Lesungen. Doch wo findet die nächste Vorstellung statt? Selbst, wenn man mobil ist und auch gerne außerhalb seiner Heimatstadt solche Veranstaltungen besuchen würde, ist es manchmal schwer, alle Termine im Überblick zu behalten oder überhaupt erst einmal zu finden.
Heike Hammer-Geries und Odilia Scheuer schaffen Abhilfe: Mit einem bunten Kulturkalender für die Region Kreis Northeim und die Städte Seesen, Lamspringe, Freden und Alfeld. Über die Landkreisgrenzen hinaus arbeiten Odilia Scheuer, Unternehmensberatung Marketing, Stil und Image, und Heike Hammer-Geries, Grafik-Design, Marketing und Kommunikation, nun bereits seit vier Jahren zusammen im Netzwerk. Als Kultur-Organisatoren aus Bad Gandersheim und Seesen entwickelte sich dieses Netzwerk zu einer festen Größe in der Region. Aus der gemeinsamen Arbeit entstand schließlich die Idee, einen Kalender zu entwickeln, der auf einen Blick alle wichtigen Veranstlatungen und Events für den aktuellen Monat zeigt.
Heike Hammer-Geries und Odilia Scheuer ließen Taten folgen und übernahmen die Aufgabe der Entwicklung eines Konzeptes zur Realisierung. Nun, knapp ein Jahr später, erscheint der erste „Hauptsache Kultur“-Kalender für den Monat November. Dieser kommt in einem satten Orange daher und überzeugt vor allem durch Übersichtlichkeit, Vielfalt und Größe. Faltet man das kleine Heft auf, erscheint die erste Monatshälfte mit zahlreichen Veranstaltungen. Auf der Rückseite sind die anstehenden Veranstaltungen der zweiten Monatshälfte ersichtlich. Das handliche Format soll vor allem einem dienen: dem täglichen Gebrauch. Beispielsweise neben dem Familienplaner in der Küche oder an der Kühlschranktür hat man jeden Tag einen perfekten Blick auf die kommenden kulturellen Glanzlichter in der Region.
Aus langer ehrenamtlicher Tätigkeit im Marketing für Concerto Gandersheim (Odilia Scheuer) und für das Seesener Kulturforum (Heike Hammer-Geries) wissen beide Frauen sehr genau, worauf es ankommt. Gestaltung, Website, Druck, Distribution, Aufwand und Personalkosten wurden kalkuliert, das Konzept an vielen Stellen präsentiert und Fördergelder beantragt. Die Kreissparkasse Northeim sowie die Kultur- und Denkmalstiftung des Landkreises Northeim konnten somit als Hauptförderer für das Projekt gewonnen werden und sind mit jeweils 40 Prozent, also knapp 30.000 Euro, an den Gesamtkosten beteiligt. Von weiteren Spendern und Sponsoren kommen zehn Prozent, und die restlichen zehn Prozent werden durch Eigenmittel des Fördervereins „Kultur in der Region e.V.“ – die formelle Struktur, die unterstützend dem informellen Netzwerk zur Seite steht – gedeckt.
Zum Ziel haben es sich Heike Hammer-Geries und Odilia Scheuer gemacht, sowohl Kulturtreibende untereinander zu vernetzen und Dopplungen zu vermeiden, als auch die kulturinteressierten Bürger umfassend mit Informationen zu versorgen.
Angesprochen werden Bürger jeder Altersklasse, denn vom Kindertheater, über Konzerte bis hin zu Lesungen und Kunstausstellungen ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Hauptsache Kultur nutzt insgesamt drei verschiedene Wege, um auf die bevorstehenden Veranstaltungen aufmerksam zu machen. Zum einen liegt der Kalender gratis in allen öffentlichen Einrichtungen aus und ist somit auch in der Geschäftsstelle des Seesener „Beobachter“, Lautenthaler Straße 3, erhältlich. Zum anderen kann man das Programm für den nächsten Monat bereits 14 Tage vor Monatsbeginn in der Zeitung wiederfinden. Sowohl im Seesener „Beobachter“ als auch in anderen Tageszeitungen der Region werden die kulturellen Highlights abgedruckt.
Als drittes Medium wird das Internet genutzt. Auf der Homepage www.hauptsachekultur.de findet man ausführliche Informationen über die anstehenden Veranstaltungen, Künstler und Einrichtungen. Außerdem kann man sich auch hier den praktischen Kalender herunterladen, um ihn an seine Kühlschranktür hängen zu können.